Kohlenmonoxidvergiftung: Dreit Tote in Hamburg

Unsichtbares Gas : Drei Tote nach Kohlenmonoxidvergiftung in Hamburg

Vermutlich an einer Kohlenmonoxidvergiftung sind am Dienstag drei Männer in Hamburg-Harburg ums Leben gekommen. Wie die Feuerwehr mitteilte, wurden fünf weitere Menschen schwer verletzt. Zum Alter der drei Todesopfer konnte ein Sprecher zunächst keine Angaben machen. Zahlreiche Menschen wurden aus zwei Mehrfamilienhäusern gebracht.

Woher das Gas kam, war noch völlig unklar. Die Feuerwehr war am Dienstagmittag zu einem vermuteten Notfall in einer verschlossenen Wohnung gerufen worden. Messungen ergaben einen hohen Gehalt an Kohlenmonoxid.

Die Toten wurden in zwei verschiedenen Wohnungen eines der Häuser gefunden. Sie seien spärlich bekleidet gewesen, was darauf hindeute, dass sie möglicherweise im Schlaf überrascht wurden, hieß es. Beide Gebäude wurden evakuiert.

Feuerwehrleute gingen mit Atemschutz durch die viergeschossigen Altbauten, um die Wohnungen zu durchsuchen. Die Fenster waren zu diesem Zeitpunkt zum Lüften geöffnet. Das Gelände wurde weiträumig abgesperrt. Die Feuerwehr war nach eigenen Angaben mit 75 Mann im Einsatz. Auch ein Großraumrettungswagen war vor Ort, damit die Hausbewohner nicht im Kalten stehen mussten.

Kohlenmonoxid ist ein farb- und geruchloses Gas. Wird es eingeatmet, kann es innerhalb von Minuten die Sauerstoffversorgung blockieren und zum Tod führen. In Wohnungen entsteht es oft, wenn Öfen, Kamine oder Gasthermen nicht richtig funktionieren.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE