"Klartext", "Pie Face" und "Mister Pups": Das sind die neuen Partyspiele

Vier Tipps : Das sind die neuen Partyspiele

Gemeinsam zu spielen ist wieder angesagt - nicht nur an Silvester. Besonders gefragt sind dabei einfache, lustige Gesellschaftsspiele. So haben "Klartext", "Pie Face" und "Mister Pups" einen vorderen Platz in der Bestsellerliste erobert.

Schauspieler sind darauf trainiert, deutlich und akzentuiert zu sprechen. Doch bei dem neuen Spiel "Klartext" (Hasbro) fällt das selbst deutschen Stars wie Matthias Schweighöfer schwer. Der 35-Jährige bekam das Gesellschaftsspiel offenbar zu Weihnachten geschenkt. Mit einem Mundstück aus Plastik - Maulsperre wäre treffender - müssen Sätze wie "Würmer winden sich im Walzertakt" möglichst verständlich wiedergegeben werden. Dabei hat das ganze Zahnarzt-Charme.

In einem Video zeigt Schweighöfer, wie er mit der Mundspanne aussieht. Sogar die Backenzähne sind erkennbar, die Wangen werden wie ein Theraband auseinandergezogen. So würde er eine Rolle in jeder Zombie-Serie ergattern.

Partyspiele wie "Klartext" liegen im Trend. Laut einer aktuellen Auswertung von Amazon gehörte es bei den Weihnachtsgeschenken zu den Bestsellern und wird sicherlich auch am Silvesterabend wieder in vielen Freundeskreisen und Familien gespielt. Die Konzepte sind meist denkbar einfach. So spielen bei "Pie Face" ein nasser Schwamm und bei "Mister Pups" Furzgeräusche die zentrale Rolle. Neu ist das alles nicht unbedingt. So erinnert der Spielaufbau von "Klartext" an Jürgen von der Lippes Korkenspiel oder das Kartoffelspiel in "Zimmer frei". Letztlich geht es darum, sich über die undeutliche Aussprache und das bescheuerte Aussehen zu amüsieren. Lachanfall quasi garantiert.

Partyspiele sind wieder gefragt, bestätigt auch Toys"R"Us in Köln. "In 2016 konnten wir erfreulicherweise sehen, dass die Nachfrage im Bereich Gesellschaftsspiele sogar noch einmal angestiegen ist", heißt es von Toys"R"Us in Köln. Es gehe wieder darum, "gemeinsam zu spielen". Besonders gut hat sich nach Angaben der beiden Händler auch "Codenames" verkauft - und dabei geht es ausnahmsweise nicht darum, sich zum Deppen zu machen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE