1. Panorama
  2. Deutschland

Heute vor 20 Jahren wurde umgestellt: Kennen Sie noch Ihre alte Postleitzahl?

Heute vor 20 Jahren wurde umgestellt : Kennen Sie noch Ihre alte Postleitzahl?

"Fünf ist Trümpf": 1993 hallt dieser Werbeslogan der damaligen Bundespost quer durch die Republik. Die Einführung der fünfstelligen Postleitzahlen erregt die Gemüter - und ist heute fast vergessen.

Alte PLZ adé! Es war eine gewagte Reform, die die Bundespost vor 20 Jahren durchsetzte. Im wiedervereinigten Deutschland sollten zum 1. Juli 1993 fünfstellige Postleitzahlen eingeführt werden. Und es kam, was kommen musste: Der erzwungene Verzicht auf liebgewonnene Gewohnheiten entfachte einen Sturm der Entrüstung. Rolf, die überdimensionale Werbefigur aus fünf Fingern, war schwer beschäftigt: "Hipp, hipp, das ist modern", rappte er in den Medien: "Fünf ist Trümpf"!

Die Nation stand Kopf

Doch die Skepsis blieb groß, eine Nation stand Kopf. "Wie nur soll ich mir meine neue Postleitzahl merken?", fragten sich viele Leute in den Wochen und Monaten vor der Einführung.

Wie schnell würden Unternehmen ihre riesigen Adressdateien auf den neuesten Stand bekommen und was würde die Umstellung kosten? Von Amtswillkür war die Rede und von "Postleidzahlen".

"Das Wort Chaos hat fünf Stellen"

"Das Wort Chaos hat fünf Stellen", schrieb damals die "Frankfurter Allgemeine Zeitung", und der Boulevard titelte: "Keiner blickt da durch". Das Postleitzahlenbuch mit 26 500 Ziffern sollte den Menschen helfen, sich im Zahlendschungel zurecht zu finden. Der gelbe Schinken wurde 40 Millionen Haushalten kostenlos zur Verfügung gestellt.

Ziel der Reform war die Erleichterung der Postzustellung in West und Ost. Denn die war im Zuge der Wiedervereinigung völlig ineffizient geworden. In Nachbarländern gab es längst fünf- oder gar sechsstellige Postleitzahlen, warum nicht auch hier? Die Wiedervereinigung bot der Post den willkommenen Anlass: Gut 800 Orte in West und Ost hatten die gleichen Ziffern - etwa Bonn und Weimar, aber auch Kiel und Stralsund, Hannover und Magdeburg oder Mainz und Gera. Zur Unterscheidung musste diesen Ziffern damals ein W beziehungsweise ein O vorangestellt werden.

Das fünfstellige System, so hofften seine Erfinder, schuf nun Klarheit: Die ersten beiden Ziffern der neuen PLZ stehen für die genaue geografische Zuordnung. Die drei folgenden Zahlen zeigen an, wo der Empfänger wohnt, ob es sich um einen Großkunden oder ein Postfach handelt. Zu den neun Postleitzonen - das ist die erste Ziffer der Postleitzahl - kam mit der 0 eine zehnte hinzu. Diese und die 1 wurden zum Großteil für den Osten reserviert.

Ostwestfalen fühlten sich diskriminiert

Noch heute lässt die Neuordnung der Zahlen bei manchen Frust hochkochen: "Wir haben uns diskriminiert gefühlt", sagt eine Ostwestfälin. In Bielefeld, Herford und Minden wechselte die Postleitzone von 4 auf 3. "Das hat doch nichts mit Nordrhein-Westfalen zu tun, das ist Niedersachsen!", klagt die Frau. Auch in anderen Bundesländern gab es Veränderungen. In Bayern wurden die Franken mit einer 9 von den Oberbayern mit 8 abgetrennt.

Klaus Zumwinkel, der damalige Vorstandsvorsitzende der Post, hielt Kritikern entgegen: "Das neue System wird für die Kunden einfacher, übersichtlicher und verwechselungssicher, der Postbetrieb wird zuverlässiger, rationeller und schneller". Und der damalige Postminister Wolfgang Bötsch (CSU) schwärmte: "Mit der Einführung der neuen Postleitzahlen wird Deutschland postalisch jetzt eins."

Das alles ist 20 Jahre später Schnee von gestern: Heute sind in Deutschland nach Angaben der Post 28.684 Postleitzahlen vergeben, gut 8000 für Orte, 16 500 für Postfächer und 3100 für Großkunden. Die neue Systematik und die hohe Automation habe dazu geführt, dass die Briefe, Postkarten und Werbesendungen innerhalb kürzester Zeit bearbeitet werden, rühmt das Bonner Unternehmen die Neuerung. Das Unternehmen habe ein Mammutprojekt erfolgreich für die Kunden umgesetzt, erklärte Briefchef Jürgen Gerdes am Donnerstag in Bonn.

Tatsächlich werden die Postleitzahlen inzwischen wie selbstverständlich hingenommen. Ohnehin erinnern sich heute schätzungsweise 15 Millionen Menschen nicht mehr an den Zank von damals, an die Werbefigur Rolf und die Losung der Post: "Fünf ist Trümpf". Sie waren damals noch gar nicht geboren.

(lnw)