1. Panorama
  2. Deutschland

Bund der Schützenbruderschaft dementiert: Keine Pläne zur Absetzung des schwulen Königs

Bund der Schützenbruderschaft dementiert : Keine Pläne zur Absetzung des schwulen Königs

Leverkusen (RPO). Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften (BHDS) hat Meldungen über eine geplante Suspendierung des homosexuellen Schützenkönigs Dirk Winter dementiert. Der Fall hatte in den vergangenen Tagen bundesweit für Aufsehen gesorgt.

Berichte darüber seien "reine Spekulation", sagte der Bundespressesprecher Rolf Nieborg am Freitag in Leverkusen gegenüber der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Zeitungen hatten berichtet, der BHDS wolle noch diese Woche über die Zulassung des aus Münster stammenden Schützenkönigs für das Bundeskönigsschießen im September im westfälischen Harsewinkel entscheiden.

Winter war bundesweit bekannt geworden, als er nach gewonnenem Vereinsschießen seinen Lebenspartner zur "Königin" gemacht hatte. Der katholische BHDS stellte daraufhin in einer Erklärung dar, dass nichts gegen die Mitgliedschaft Homosexueller in den Schützenbruderschaften spreche. Er verwies aber zugleich auf die Tradition, zur Ergänzung des Schützenkönigs eine Königin zu wählen.

Das sei "Ausdruck und Einbeziehung der Wertschätzung beider menschlicher Geschlechter in ihrer gegenseitigen Ergänzung". Für sie als katholische Gemeinschaft habe das Sakrament der Ehe "eine wesentlich tiefere Bedeutung als jede andere Lebensgemeinschaft".

Winters Lebenspartner war daraufhin bei einem Landesbezirksschießen dem Vernehmen nach ohne die Schärpe der "Königin" aufgetreten. Da Winter auch dieses Schießen gewann, ist er für das Bundesschützenfest vom 16. bis 18. September im westfälischen Harsewinkel qualifiziert.

Der Vorstand des gastgebenden Vereins St. Hubertus nimmt auf seiner Homepage zu den Vorgängen Stellung und schreibt mit Bezug auf den Leitsatz "Glaube, Sitte, Heimat" der katholischen Bruderschaft: "Dies beinhaltet nach unserer Auffassung auch, dem anderen Halt, Schutz und Geborgenheit innerhalb einer Gemeinschaft zu geben. Wir laden ALLE Schützenschwestern, Schützenbrüder und Gäste auf das Herzlichste ein."

(KNA/csi)