Karlsruher "Sonnenbad" eröffnet die Freibadsaison - trotz Kältewelle über Deutschland

Trotz Kältewelle über Deutschland: Karlsruher "Sonnenbad" eröffnet die Freibadsaison

Deutschland zittert wegen der sibirischen Kälte - aber für Hartgesottene ist im Karlsruher Sonnenbad am Freitag die Freibadsaison eröffnet worden. Etwa 30 Schwimmer sprangen in das 27,5 Grad warme Wasser.

Das Bad ist nach Betreiberangaben bundesweit als erstes am Start, alle anderen der über den Winter geschlossenen Freibäder eröffnen erst später im Jahr. In München gibt es ein ganzjährig betriebenes Freibad.

Das Sonnenbad ist von Ende Februar an bis durchgehend zum 1. Advent geöffnet - bei jedem Wetter. Der Eintritt kostet 4,20 plus zwei Euro Wasser-Heizzuschlag bis zum Mai und von September an. Das sind 30 Cent mehr als noch 2017.

  • Wetter am Wochenende : Sonne kann eisige Temperaturen nicht vertreiben

Der traditionelle "Sprung in den Frühling" steht jedes Jahr unter einem anderen Motto. In diesem Jahr hieß es "Ob Schnee, Sonne oder Regen, ins Sonnenbad wir gehen". Die Außentemperatur lag bei knapp fünf Grad. Die Badegäste trugen allesamt Sonnenbrillen und Schirme, marschierten zum Beckenrand und sprangen nach einem Countdown gleichzeitig ins Wasser.

(felt)
Mehr von RP ONLINE