1. Panorama
  2. Deutschland

Kanzlerduell im Netz: Laschet soll Youtuber Rezo abgesagt haben

Bundestagswahl 2021 : Rezo beschwert sich über Laschet-Absage für digitales Kanzlertriell

Youtuber Rezo soll ein Diskussionsformat zur Bundestagswahl geplant haben. Während die Kanzlerkandidaten von Grünen und SPD wohl offen für die Idee waren, soll Unions-Kandidat Armin Laschet Rezo einen Korb gegeben haben.

Spätestens seit seinem Video „Die Zerstörung der CDU“ ist Kostenpflichtiger Inhalt Youtuber Rezo auch unter Politikern bekannt. Zur Bundestagswahl wollte der Internet-Star ein neues Diskussionsformat im Netz starten und die Kanzlerkandidaten von Union, SPD und den Grünen einladen. Das Format auf den Plattformen Youtube und Twitch hätte besonders eine junge Zielgruppe erreicht. In einem Video erklärte Rezo aber nun, wieso es bisher nicht zur Umsetzung des Formates gekommen ist.

Rezo erzählt, Journalist Tilo Jung habe ihn angerufen und vorgeschlagen, gemeinsam ein Kanzlerduell, beziehungsweise ein Kanzlertriell zu veranstalten. Geplant sei ein 90-minütiges Format gewesen. Die Idee, nicht nur übereinander, sondern miteinander zu reden, habe Rezo überzeugt. „Wir wollten eher in die Tiefe gehen mit unseren Fragen, denn in die Breite gehen, das machen schon genug Shows“, erklärt der 28-Jährige das Konzept. Der Youtuber sollte das Format als Co-Moderator begleiten. Die Plattformen Youtube und Twitch seien schnell von der Idee begeistert gewesen. Auch „Zeit Online“ habe laut Rezo eine Zusammenarbeit zugesagt. Die Show wäre also eigentlich eine gute Gelegenheit für die Spitzenpolitiker gewesen, junge Wähler, die sich mehr im Netz als im Fernsehen informieren, vor der Bundestagswahl von sich zu überzeugen.

<aside class="park-embed-html"> <iframe width="640" height="360" src="https://www.youtube.com/embed/0WcZ8PwZvGQ?feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe> </aside>
Dieses Element enthält Daten von YouTube. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

An alle Kandidaten wurden schriftliche Einladungen zur Teilnahme an dem Format verschickt, sagt Rezo weiter. Er sei auch persönlich mit den Parteien, unter anderem auch mit Robert Habeck, im Gespräch gewesen. SPD und Grüne seien bereit gewesen mit ihren Kandidaten Olaf Scholz und Annalena Baerbock mitzumachen. Allerdings unter der Voraussetzung, dass auch Armin Laschet dabei sei, erzählt Rezo. Auf seine Anfrage hin soll Armin Laschet ihn angerufen haben und versprochen haben, sich die Teilnahme zu überlegen.

Nach drei Wochen soll jedoch die ernüchternde Antwort gekommen sein - Armin Laschet ist beim Kanzlertriell nicht dabei. „Damit war die Sache dann tot“, sagt Rezo in seinem Video. Die Entscheidung des NRW-Ministerpräsidenten bezeichnet der Youtuber als eine „verpasste Chance“. „Es wäre so ein gutes Zeichen an die jungen Leute gewesen“, sagt er weiter.