1. Panorama
  2. Deutschland

Vollbremsung ausgelöst: Jugendliche simulieren Steinwurf von Autobahnbrücke

Vollbremsung ausgelöst : Jugendliche simulieren Steinwurf von Autobahnbrücke

Bielefeld (RPO). Drei Jugendliche haben am Mittwoch Steinwürfe von einer Autobahnbrücke bei Bielefeld angetäuscht. Ein Lkw-Fahrer, der die Jungen beobachtet hatte, legte auf der A2 eine Vollbremsung hin. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Der 63-jährige Fahrer des 40-Tonners bemerkte die Jungen, als sie Würfe in Richtung Fahrbahn antäuschten, wie die Polizei am Mittwochabend mitteilte. Er trat sofort auf die Bremse. Als der Mann merkte, dass die Jugendlichen keine Gegenstände in den Händen hielten, fuhr er weiter.

Die Polizei traf zwei der Jungen noch in der Nähe der Brücke an, den dritten konnten die Beamten später ermitteln. Die Eltern wurden informiert.

Neue Hinweise auf tödlichen Holzklotz-Wurf

Im Fall des tödlichen Holzklotz-Wurfs von einer Autobahnbrücke bei Oldenburg hat die Veröffentlichung eines Phantombilds der Polizei einen ganzen Schub neuer Hinweise gebracht. Mehr als 200 Tipps seien im Laufe des Vortags und nach Ausstrahlung eines Zeugenaufrufs in der TV-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" am Abend eingegangen, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Ein Teil der Zeugen habe auch konkrete Namen genannt.

Ob sich Hinweise auf bestimmte Personen häuften, wollte der Sprecher aber aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. Die Hinweise würden von den inzwischen 27 Beamten der Sonderkommission "Brücke" nacheinander abgearbeitet - ob darunter eine heiße Spur sei, bleibe abzuwarten.

Die Soko hatte am Dienstagabend ein Phantombild veröffentlicht, das eine Gruppe Heranwachsender im Alter zwischen 16 und 20 Jahren zeigt. Sie sollen sich zum Tatzeitpunkt auf der Brücke aufgehalten haben. Von dort aus war am Ostersonntag ein sechs Kilogramm schwerer Holzklotz auf die A 29 geworfen worden und hatte in einem vorbeifahrenden Auto eine Beifahrerin vor den Augen ihrer Familie getötet. Die Herkunft des aus einem Baumstamm gesägten Stücks ist weiterhin unklar; es handelt sich Analysen des Landeskriminalamts zufolge um Pappelholz.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Holzklotz tötet Frau - Polizei ermittelt

(ap)