Jobanzeige der Bundeswehr will Ford-Mitarbeiter abwerben

„Respektlos“ : Bundeswehr schaltet Jobanzeigen und sorgt für Entsetzen bei Ford

Lustig oder geschmacklos? Die Bundeswehr wirbt mit einer eigenwilligen Anzeige um Ford-Mitarbeiter, deren Jobs auf der Kippe stehen. Der Betriebsrat des Autobauers ist empört - das Verteidigungsministerium steht zu der Kampagne.

Der Betriebsrat von Ford Europa kritisiert die Bundeswehr für eine Zeitungsanzeige, die auf den drohenden Stellenabbau im Kölner Autowerk anspielt. Auf der Titelseite einer Kölner Boulevardzeitung hatte die Bundeswehr eine Anzeige mit dem Text „Job Fort? Mach, was wirklich zählt“ platziert. Das Wort „Fort“ wurde dabei dem Ford-Logo nachempfunden.

„Das ist absolut unangemessen und respektlos“, sagte Martin Hennig, Betriebsratschef von Ford Europa: „Die Bundeswehr instrumentalisiert auf geschmacklose Weise Schicksale für Werbezwecke“. Dass eine staatliche Organisation das nötig habe, sei erschreckend, sagte Henning.

Eine Sprecherin des Bundesverteidigungsministeriums sagte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, man wolle niemanden beleidigen: „Die Bundeswehr will Menschen, die von Stellenabbau betroffen sind, eine berufliche Perspektive in Uniform oder in unserem zivilen Bereich anbieten.“ So habe man auch vor dem VW-Werk in Wolfsburg für die Bundeswehr geworben. Dort habe auf einem Plakat der Spruch „Einen Job fürs Volk wagen“ gestanden, so die Sprecherin.

Bei Ford in Köln und in Saarlouis sollen demnächst 5400 Stellen über Abfindungen und Frühverrentungen wegfallen. Insgesamt hat der Autohersteller in Deutschland - inklusive eines kleinen Forschungsstandorts in Aachen - 24 000 Mitarbeiter als Stammbelegschaft. Hinzu kommen noch Leiharbeiter, die ebenfalls von dem Sparkurs betroffen sein sollen.

(mja/dpa)
Mehr von RP ONLINE