Umzug nach Thüringen Italienische „Problembärin“ JJ4 wird nach Deutschland umgesiedelt

Trient/Worbis · Von Trentino nach Thüringen soll die Bärin „JJ4“ umziehen. Sie hatte vor einem Jahr einen Jogger in einem Wald bei Trient getötet. In Italien wird seitdem über ihr Schicksal gestritten.

 Mitarbeiter des Trentiner Forstkorps bereitetn im April 2023 den Transport der Bärin JJ4, die mit Hilfe einer großen Rohrfalle gefasst wurde, in ein Wildreservat vor.

Mitarbeiter des Trentiner Forstkorps bereitetn im April 2023 den Transport der Bärin JJ4, die mit Hilfe einer großen Rohrfalle gefasst wurde, in ein Wildreservat vor.

Foto: dpa/-

Die „Problembärin“ JJ4 aus der norditalienischen Provinz Trentino soll nach Angaben der Provinzregierung in ein Bärenreservat in Deutschland umgesiedelt werden. Der Umzug der Bärin, die vor mehr als einem Jahr einen 26-jährigen Jogger in einem Wald unweit von Trient attackiert und getötet hatte, werde bis zum Herbst vollzogen, sagte der zuständige Assessor Roberto Failoni am Dienstag der Zeitung „Corriere del Trentino“. JJ4 soll demnach in den Alternativen Bärenpark Worbis in Thüringen gebracht werden.

Seit dem tödlichen Vorfall im April 2023 streiten sich die Provinzregierung um den Regionalpräsidenten Maurizio Fugatti und Tierschützer vor Gericht um das Schicksal der Bärin. Die Provinz ordnete an, das Tier zu erlegen. Gerichte stoppten das Dekret nach Eilanträgen von Tierschützern. JJ4 wurde lebend gefangen und vorläufig in ein Gehege nahe Trient gebracht. Seither schwelt in Italien eine hitzige Debatte um das Zusammenleben von Bär und Mensch in den Wäldern der bei Touristen und Wanderern beliebten Provinz.

Ende Mai tagt nach Failonis Worten der Staatsrat der Provinz zu dem Thema. Dann soll die endgültige Entscheidung offiziell gemacht werden. Die Verlegung werde voraussichtlich vier bis fünf Monate dauern, damit das Parkgehege angepasst werden kann, so Failoni weiter. Bereits seit einiger Zeit sei die Provinz mit den zuständigen Ansprechpartnern in Deutschland in Kontakt. „Sobald wir so weit sind, werden wir den Prozess in enger Zusammenarbeit mit dem alternativen Bären- und Wolfspark Worbis abschließen, mit vollem Respekt für das Tier.“

In Thüringen befinden sich laut Webseite des Bärenparks insgesamt neun weitere Bären. Neben dem Bärenreservat im thüringischen Leinefelde-Worbis gibt es zudem einen Ableger im Schwarzwald. Dort ist seit 2010 die Bärin Jurka, die Mutter von JJ4, untergebracht.

(ckoe/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort