1. Panorama
  2. Deutschland

Islam in Deutschland: Muslimische Frauen beklagen Darstellung

Offener Brief : Muslimische Frauen beklagen Darstellung des Islam

Das Aktionsbündnis muslimischer Frauen in Deutschland beklagt eine falsche Darstellung des Islam in Deutschland. Medien und Gesellschaft würden nur einseitig darüber diskutieren. "Wir sind es leid, in dem Hamsterrad von Distanzierungen und Richtigstellungen weiter mitzulaufen", heißt es in einem Beitrag.

Es gebe bundesweit mehr als 2500 Moscheen, "in jeder davon jeden Freitag eine Ansprache, also rund 130.000 Ansprachen im Jahr", heißt es in einem offenen Brief des Bündnisses an die "Zeit"-Beilage "Christ & Welt" (Donnerstag).

"Keine davon hat jenes Medienecho gefunden, das ein Wanderprediger in einer Moschee in Berlin hervorgerufen hat." Der Mann hatte in einer Ansprache in der Berliner Al-Nur-Moschee die völlige Unterordnung der Frau unter ihren Mann gefordert und damit deutschlandweit für Schlagzeilen gesorgt.

Aus dem Koran lasse sich eine Unterdrückung der Frau nicht legitimieren, so die Unterzeichner des Briefs. "Jeder, der einen Moment innehält, muss zu der Erkenntnis kommen, dass dieser Medienhype nichts über die Muslime in Deutschland aussagt, sondern vielmehr darüber, welches Bild von Muslimen in Deutschland reproduziert wird", heißt es weiter.

"Wir sind es leid, in dem Hamsterrad von Distanzierungen und Richtigstellungen weiter mitzulaufen." Es sei vielmehr an der Zeit, die "Normalmuslime" als Regelfall wahrzunehmen und nicht denjenigen, der seine individuelle Meinung mit "willkürlich interpretierten religiösen Versatzstücken" als den wahren Islam dar darstelle.

Dem Bündnis mit Sitz in Wesseling bei Köln gehören rund 400 Frauen an.

(KNA)