Festnahme in Baden-Württemberg IS-Mitglied soll sich in Deutschland für Anschläge bereitgehalten haben

Karlsruhe · In Baden-Württemberg ist ein Mann festgenommen worden, der sich als mutmaßliches Mitglied der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Deutschland für die Begehung von Anschlägen bereitgehalten haben soll. Was bisher dazu bekannt geworden ist.

Ein Polizist mit Handschellen und einer Pistole am Gürtel steht vor einem Streifenwagen. (Symbolbild)

Ein Polizist mit Handschellen und einer Pistole am Gürtel steht vor einem Streifenwagen. (Symbolbild)

Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Die Bundesanwaltschaft hat am Mittwoch im baden-württembergischen Esslingen am Neckar ein mutmaßliches Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) festnehmen lassen. Der Mann soll sich spätestens 2016 im Irak der Gruppe angeschlossen und für sie gekämpft haben, wie die Karlsruher Behörde am Donnerstag mitteilte. Der Iraker hielt sich demnach seit seiner Einreise nach Deutschland im Oktober 2022 für die Begehung von Anschlägen im Auftrag des IS bereit. Einem Bericht des SWR zufolge soll der Mann dabei aber „weder eine konkrete Anschlagsplanung noch ein bestimmtes Ziel gehabt haben“.

Der Mann sei am Mittwoch dem Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof vorgeführt worden und sitze seitdem in Untersuchungshaft, teilte die Bundesanwaltschaft weiter mit. Er sei der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland „dringend verdächtig“. An der Festnahme seien Beamte des Bundeskriminalamts, des Landeskriminalamts Baden-Württemberg sowie der Kriminalpolizeidirektion Esslingen beteiligt gewesen.

(aku/AFP)