Aktuelle Studien zeigen Wohnungsnot: In Deutschland werden die Wohnungen knapp

Aktuelle Studien zeigen Wohnungsnot : In Deutschland werden die Wohnungen knapp

Großstädten und Ballungsräumen in Deutschland droht eine Wohnungsnot. Bis 2017 müssten aktuellen Studien zufolge bis zu 825.000 Mietwohnungen neu gebaut werden.

Besonders in Großstädten, Ballungszentren und Universitätsstädten habe sich die Situation auf dem Wohnungsmarkt deutlich zugespitzt, lautet das Ergebnis von zwei Studien, die das Pestel-Institut Hannover und der Bochumer Wohnungsbau-Experte Volker Eichener im Auftrag der Kampagne "Impulse für den Wohnungsbau" erstellt haben. Die Ergebnisse wurden am Donnerstag in Berlin vorgestellt.

Aktuell fehlten in den zehn deutschen Großstädten, die den größten Wohnungsmangel haben, mehr als 100.000 Mietwohnungen. Davon rund 31.000 in München, 17.500 in Frankfurt am Main, 15.000 in Hamburg und 8000 in Stuttgart.

Der schrittweise Rückzug des Bundes aus der Wohnungsbauförderung in den vergangenen 15 Jahren habe zu der Wohnungsnot geführt, hieß es. Zudem hätten die Bundesländer die soziale Wohnraumförderung um nahezu 80 Prozent reduziert.

Beteiligt an der Kampagne sind unter anderem die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, das Baugewerbe, der Deutsche Mieterbund und der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen.

(dpa)