1. Panorama
  2. Deutschland

Arzneimittel Avastin: Illegale Krebs-Medikamente in NRW aufgetaucht

Arzneimittel Avastin : Illegale Krebs-Medikamente in NRW aufgetaucht

In Nordrhein-Westfalen sind erneut illegale Chargen des Medikaments Avastin entdeckt worden. Die Fläschchen mit dem Wirkstoff Bevacizumab seien aus Rumänien nach Deutschland gelangt, bestätigte eine Sprecherin des Landesgesundheitsministeriums.

Die Präparate seien fehlerhaft gekennzeichnet gewesen. Außerdem seien die Verpackungen fester zugeklebt gewesen, als es üblich ist. "Die zuständigen Behörden haben den Handel untersagt und verdächtige Arzneimittel gesperrt", sagte die Sprecherin des Landesgesundheitsministeriums.

Das Paul-Ehrlich-Institut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel hatte bereits im Juni vor illegalen Einfuhren des Medikaments aus Italien gewarnt. Der italienischen Arzneimittelbehörde AIFA zufolge sind bis heute rund 80 Präparate von den Diebstählen betroffen.

Bei dem Arzneimittel Avastin handelt es sich um ein vielfach einsetzbares Krebs-Medikament. Die illegalen Chargen sind nach bisherigem Ermittlungsstand in Rumänien gestohlen und anschließend nach Deutschland gebracht worden. Hierzulande fielen die verdächtigen Fläschchen der Firma CC Pharma auf. Das Unternehmen mit Sitz in der Eifel ist ein Arzneimittel-Importeur, der Medikamente aus dem EU-Ausland in Deutschland verkauft. Apotheken sind verpflichtet, ihre Bestände teilweise mit diesen "Parallelimporten" aufzufüllen.

"Wir brauchen eine transparente Lieferkette vom Hersteller über die Arzneimittelhändler bis in die Apotheke. Alle Handelswege müssen offengelegt werden", sagte Thomas Preis, Vorstandsvorsitzender des Apothekerverbandes Nordrhein. Die Parallelimporte stehen oft in der Kritik, weil sie dem organisierten Verbrechen eine Einfuhrmöglichkeit von illegalen Medikamenten bieten. "Ein wichtiger Schritt wäre die Streichung der Importquote in der Versorgung der gesetzlichen Krankenversicherung", sagte Preis. Die Umsatzgarantie für Importeure sei ohnehin anachronistisch und ohne pharmazeutischen Nutzen.

(jaco)