1. Panorama
  2. Deutschland

Fall bei "Aktenzeichen XY": Hunderte Hinweise auf Holzklotz-Täter

Fall bei "Aktenzeichen XY" : Hunderte Hinweise auf Holzklotz-Täter

Oldenburg (RPO). Im Fall des tödlichen Holzklotz-Wurfs bei Oldenburg sind nach einer Fernsehfandung bei der Polizei mehr als 200 Hinweise eingegangen. Darunter seien auch Namen bestimmter Personen, teilte die Polizei am Abend mit. Es habe sich daraus aber noch kein konkreter Tatverdacht ableiten lassen.

In der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" hatte Moderator Rudi Cerne am Abend den Fall erläutert. Zudem bat er um weitere Hinweise auf die möglichen Täter. Nach Angaben der Polizei wurde die Soko "Brücke" inzwischen auf 27 Personen aufgestockt. Insgesamt verfolge sie nun 350 Hinweise.

Die Ermittler konzentrieren ihre Suche auf eine Gruppe von vier bis fünf jungen Leuten im Alter von 16 bis 20 Jahren. Die Gruppe soll sich in unmittelbarer zeitlicher Nähe zur Tat am Ostersonntag auf der Brücke über der Autobahn 29 aufgehalten haben. Die Mordkommission ließ nach Zeugenbeschreibungen großformatige Fahndungsplakate mit einem Phantombild drucken und hängte sie unter anderem an Tankstellen, Schulen und in Bussen im Oldenburger Norden aus.

Die Gruppe soll überwiegend aus jungen Männern bestehen. Laut Beschreibung trug einer von ihnen eine helle, schräg sitzende Baseball-Kappe, eine helle HipHop-Jacke und eine dunkle Baggyhose. In einer der Personen, die einen Pferdeschwanz trug, vermutet die Polizei eine Frau. Die Polizei appelliere nun an Personen, die sich auf dem Bild erkennen, sich bei den Ermittlern zu melden, sagte Polizeisprecher Mathias Kutzner. Für Hinweise setzten Polizei und Staatsanwaltschaft eine Belohnung von 6000 Euro aus.

Am Ostersonntag hatte gegen 20 Uhr ein sechs Kilogramm schwerer Holzklotz auf der Autobahn 29 die Windschutzscheibe des Autos einer Familie aus Telgte in Nordrhein-Westfalen. Der Klotz erschlug die auf dem Beifahrersitz sitzende 33-jährige Olga K. - vor den Augen ihres Mannes und ihrer beiden Kinder.

(ap)