Hochwasser in Simbach: Sechstes Todesopfer in Niederbayern gefunden

Simbach am Inn: Sechster Hochwasser-Toter in Niederbayern gefunden

In Simbach am Inn ist am Donnerstagabend die Leiche eines 65-jährigen Mannes gefunden worden. Damit steigt die Zahl der Hochwasser-Toten in Niederbayern auf sechs.

Die Polizei-Einsatzzentrale Niederbayern informierte am Donnerstagabend über den Todesfall. Der Mann stamme aus dem Landkreis Rottal-Inn.

Nach den schweren Unwettern der vergangenen Tage liegt die Zahl der Toten somit bei insgesamt zehn. Vier Menschen starben bereits zu Wochenbeginn in Baden-Württemberg, sechs kamen bei dem Hochwasser in Niederbayern ums Leben. Immer noch spricht die Polizei von mehreren Vermissten.

  • Fotos : Juni 2016: So trafen die Unwetter NRW

Die Aufräumarbeiten sind fortgesetzt worden. "Das Wichtigste ist heute, eine flächendeckende Trinkwasserversorgung und das Straßennetz wiederherzustellen", sagte eine Sprecherin des Landratsamtes Rottal-Inn am frühen Freitagmorgen.

Bis zum Donnerstagabend gelang es den Helfern, für die betroffenen Orte Simbach am Inn, Triftern und Tann eine fast umfassende Stromversorgung einzurichten. Die Wetterlage deutete am Freitagmorgen auf eine Entspannung hin: Gewitter mit Starkregen seien am Tage über ganz Bayern möglich, in den überschwemmten Gebieten jedoch am unwahrscheinlichsten, erklärte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes.

(jco/dpa)