Hemmingstedt: Drei Verletzte bei Zug-Unglück in Schleswig-Holstein

Zusammenstoß auf Bahnübergang: Drei Verletzte bei Zugunglück in Schleswig-Holstein

Nur einen Tag nach dem Zusammenstoß eines Zuges mit zwei Autos ist es in Schleswig-Holstein zu einem weiteren Unfall gekommen. Am Sonntagnachmittag kollidierte ein Zug der Nord-Ostsee-Bahn in der Nähe von Hemmingstedt bei Heide mit einem Auto.

Das teilte ein Sprecher der Bundespolizei mit. In dem Wagen saßen ein älteres Ehepaar und ein Enkelkind. Sie wurden mit einem Schock zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht, blieben ansonsten aber unverletzt.

Der Bahnübergang auf der Strecke von Hamburg nach Sylt ist nach Angaben der Bundespolizei technisch mit Halbschranken und Rotlicht gesichert. Nach ersten Zeugenaussagen sollen die Schranken nicht geschlossen gewesen sein; das Rotlicht habe nicht geleuchtet.

Am Nachmittag waren an dem Bahnübergang technische Störungen aufgetreten, so dass Techniker der Deutschen Bahn im Einsatz waren. Der Zug wurde zum letzten Bahnübergang zurückgeschleppt und sollte geräumt werden.

Am Samstag hatte es bei einem Unfall nahe Tarp bei Flensburg zwei Schwerverletzte gegeben, ein Güterzug hatte zwei Autos gerammt.

(lsa/dpa)