Weltkatzentag Helden auf Samtpfoten

Düsseldorf · Im Reich der Haustiere sind die Rollen klar verteilt: Hunde sind die besten Freunde des Menschen, gehen mit Herrchen und Frauchen durch dick und dünn und werden sogar als Rettungs-, Assistenz- und Therapiebegleithunde eingesetzt.

Diese Katzen sind kleine Helden
12 Bilder

Diese Katzen sind kleine Helden

12 Bilder

Katzen gelten dagegen als egoistische Soziopathen, die ihren Halter als reinen Dosenöffner sehen und sich eher an ein Heim als an einen Menschen gewöhnen.

Alles nur unbegründete Voruteile, sagen Katzenliebhaber. Und in der Tat gibt es einige heldenhafte Samtpfoten, die den Ruf ihrer Artgenossen retten können. Anlässlich des Weltkatzentages haben wir ihre Geschichten zusammengefasst.

So gibt es immer wieder Berichte von Katzen, die ihre Herrchen oder Frauchen heldenhaft vor dem Tod bewahrt haben sollen. So wie im australischen Cairns, wo ein Stubentiger seinem Besitzer so lange mit den Krallen im Gesicht herumkratzte, bis dieser erwachte und das Feuer bemerkte, das in seinem Haus wütete. Er und seine Familie konnten sich — mitsamt Katze natürlich — rechtzeitig in Sicherheit bringen und überlebten unverletzt.

Diabetikerwarnkatze?

Die Huffington Post berichtete zuletzt von einem Fall, in dem eine an Diabetis erkrankte US-Amerikanerin nur dank ihres Katers eine akute Unterzuckerung überlebte. Kater Pudding, den Amy Jung erst wenige Stunden vorher aus dem Tierheim geholt hatte, sei so lange auf ihrer Brust herumgesprungen, bis sie aufwachte und ihren Sohn um Hilfe rufen konnte. Dass einige Hunde die Anzeichen einer Unterzuckerung früh wittern, ist mittlerweile bekannt. Sie werden als sogenannte Diabetikerwarnhunde eingesetzt. Ob auch Katzen diese Fähigkeiten entwickeln können, ist bislang kaum erforscht. 2007 machte allerding ein Kater Schlagzeilen, der angeblich den Tod von Patienten voraussagen konnte. In einem Pflegeheim legte sich Charly immer wieder zu Patienten, die wenige Stunden später verstarben.

Zur tragischen Heldin wurde indes Brigitta, die als "Rollstuhl-Katze" bekannt wurde. Tierschützerin Angie Heuer aus Celle hatte die junge Katze aus Bulgarien geholt und in einer Klinik operieren lassen. Brigitta konnte ihre Hinterbeine nicht mehr bewegen, seit sie im Herbst 2012 in Bulgarien angeschossen wurde. Schon kurz nach der OP half Brigitta dann selbst aktiv anderen Streunerkatzen. Die Katze gab die Ersatzmutter für die Kitten Harald und Drops. Die jungen Kater waren von ihrer leiblichen Mutter, einer streunenden Katze, nicht angenommen worden.

Doch verschlechterte sich ihr Zustand und die Katze musste eingeschläfert werden. "Wir hatten nicht damit gerechnet, es ging ihr richtig gut", sagte Heuer. "Aber ein Geschwür am Hinterteil war einfach zu groß."

Katzen als ungewöhnliche Ersatzmütter

Dass Katzen als Ersatzmütter für verwaiste Tierkinder einspringen, ist übrigens kein seltenes Bild. So nahm sich Katze Lurlene neben ihren eigenen Babys noch dem zwei Tage alten Pitbull-Welpen Noland an, der vor einem amerikanischen Tierheim ausgesetzt wurde. In Mississippi adoptierte Katze Emmy kurzerhand ein Eichhörnchen-Junges und in Amsterdam fand ein kleiner Roter Panda, der im Zoo von seiner Mutter verstoßen wurde, bei einer Hauskatze liebevollen Ersatz. Diese Geschichte hat allerdings leider kein Happy End. Das Panda-Baby verstarb überraschend, nachdem es eigentlich schon gut zu Kräften gekommen war. Es war offenbar erstickt.

(areh)