GZSZ-Star Sila Sahin: Das sagen Experten zur Blitzschwangerschaft

Sila Sahin wieder schwanger: Wie gefährlich ist eine Blitzschwangerschaft einen Monat nach der Geburt?

Erst vor einem halben Jahr hat GZSZ-Star Sila Sahin ihr erstes Kind, Sohn Elija, entbunden. Nun ist sie schon wieder schwanger - und das bereits im fünften Monat. Was sagen Ärzte zu so einer Blitzschwangerschaft?

Eine große Überraschung: So haben Schauspielerin Sila Sahin und ihr Mann, der Fußballspieler Samuel Radlinger, die Nachricht bezeichnet, dass Sahin mit dem zweiten Kind des Paares schwanger ist. Sahin, die nach eigenen Angaben bereits im fünften Monat ist, hat erst vor einem halben Jahr ihr erstes Kind entbunden - Sohn Elija. Die 33-Jährige, die durch die Vorabendserie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ bekannt wurde, sagte der „Gala“, sie sei beim Frauenarztbesuch selbst völlig überrascht gewesen.

Hier alles über die Schwangerschaft von Sila Sahin nachlesen

Eine erneute Schwangerschaft so kurz nach der Geburt - bisweilen auch Blitzschwangerschaft genannt - ist dem Gynäkologen Harald Lehnen zufolge sehr ungewöhnlich. „Ich habe das noch nie erlebt“, sagt der Chefarzt der Gynäkologie an den Städtischen Kliniken Mönchengladbach, wo pro Jahr rund 3000 Kinder zur Welt kommen. Der Organismus der Frau müsse sich ja erst einmal umstellen, sodass die Gebärmutter wieder eine Eizelle aufnehmen kann. Dass Frauen sechs bis acht Wochen nach der Entbindung wieder schwanger werden, komme hingegen öfter vor – sei aber für den Körper der Frau eine Belastung.

Hebamme rät zu sexueller Enthaltsamkeit nach der Entbindung

Ähnlich sieht das Hebamme Anne Hilberath aus Köln. Sie rät nach der Geburt erst einmal zu sexueller Enthaltsamkeit – viele Frauen hätten noch wochenlang Blutungen, manche auch Geburtsverletzungen, die vollständig abheilen sollten. Wie lange gewartet wird, sei auch vom jeweiligen Paar abhängig. Viele Frauen hätten kurz nach der Geburt aber ohnehin kein Bedürfnis nach sexueller Nähe. „Man sollte warten, bis die Freude daran wieder da ist“, sagt Hilberath. Dabei gelte aber, genau wie vorher: Wer nicht schwanger werden will, muss verhüten. Das sei vielen Frauen nicht bewusst.

Lehnen zufolge sollten im Idealfall ein bis zwei Jahre Jahre zwischen den Geburten liegen – wenn die soziale und finanzielle Situation es zulasse. „Das ist aber natürlich sehr individuell, jede Frau ist physisch wie psychisch anders belastbar.“

Sila Sahin und ihr Mann jedenfalls freuen sich auf ihr zweites Kind, obwohl die Schwangerschaft keinesfalls geplant gewesen sei, wie sie sagte. Das Baby soll in wenigen Monaten zur Welt kommen.

Mehr von RP ONLINE