1. Panorama
  2. Deutschland

Google Maps - mit dieser Funktion lässt sich Sprit sparen​

Umweltfreundliche Route : Mit dieser Funktion von Google Maps lässt sich Sprit sparen

Künftig zeigt die Karten-App nicht mehr nur die schnellste, sondern auch die energiesparendste Route an. Das neue Update soll jetzt auch in Deutschland kommen.

Tanken ist teurer geworden. Seit dem Krieg in der Ukraine springen die Benzinpreise in die Höhe, auch wenn sie zuletzt wieder gesunken sind. Laut Daten von Google beschäftigt das viele Nutzer. In der ersten Hälfte dieses Jahres suchten dreimal so viele Menschen die Wortkombination „Benzin sparen“ wie im selben Zeitraum des Jahres davor. Jetzt scheint Google Maps die passende Lösung gefunden zu haben. Ein kleines grünes Blatt soll Autofahrer künftig auf die energiesparendste Route hinweisen. Nachdem Google die Option bereits in den USA und Kanada im vergangenen Jahr eingeführt hatte, können ab jetzt auch deutsche Autofahrer davon Gebrauch machen. Die neue Funktion soll sukzessive in Deutschland verbreitet werden, einige Nutzer können das Update bereits nutzen.

Der neue Navigationsmodus des US-amerikanischen Unternehmens soll Auto fahren umweltfreundlicher machen. Bisher konnten Nutzer sich nur die schnellste Route anzeigen lassen, künftig soll auch die umweltfreundlichste zur Wahl stehen. Auf den ersten Blick könnte man annehmen, dass die schnellste Route auch die spritsparendste ist. Das stimmt oft – aber eben nicht immer. Das neue Update bezieht in der Routenplanung nun auch Faktoren wie Geländeprofil, Straßenneigung, Anzahl von Ampeln oder Antriebstyp mit ein. Vielleicht führt der kürzeste Weg über eine hügelige Strecke, die den Spritverbrauch erhöht. Oder viele Ampeln verursachen Wartezeiten und führen durch das ständige Anfahren und Abbremsen zu einem gesteigerten Energieverbrauch. Der neue Navigationsmodus berechnet das Einsparpotenzial auf Grundlage aktueller Daten und gibt dann eine prozentuale Schätzung an, wie viel Kraftstoff im Vergleich zur schnellsten Route gespart werden kann. Google verweist auf Beispiele, bei denen dabei bis zu 37 Prozent Sprit gespart werden kann.

Neu ist die Idee aber nicht. Schon seit Jahren bieten Navis umweltfreundliche Routenempfehlungen an. Das funktioniert mal besser, mal schlechter. Google allerdings will präzisere Vorschläge machen als seine Konkurrenz. Die Software ist lernfähig und soll sich so immer besser an seine Nutzer anpassen. Für den Einsatz in Deutschland wurde das Programm extra mit hiesigen Verkehrsdynamiken trainiert und auf hier übliche Fahrzeugtypen abgestimmt, erklärte Timo Rang, Produktmanager bei Google Maps. Laut Modellen des US-Energieministeriums wurden durch das Update in Kanada und den USA schon rund eine halbe Million Tonnen CO2 eingespart. Die Rechnungen zeigen: das neue Software-Update hat Potenzial das Klima zu schützen. Andere noch umweltfreundlichere Alternativen wie der ÖPNV sollten dabei aber nicht aus dem Blick geraten.

So kann die Funktion aktiviert werden:

  1. Google Maps auf dem Endgerät öffnen.
  2. Auf das eigene Profilbild tippen, Einstellungen, Navigationseinstellungen.
  3. Runterscrollen zu „Routenoptionen“ und dann die Kraftstoffeffizienten Routen auswählen.