Gericht verurteilt Holocaust-Leugnerin zu zwei Jahren Haft

Prozess wegen Volksverhetzung : Gericht verurteilt Holocaust-Leugnerin zu zwei Jahren Haft

Wegen Volksverhetzung in acht Fällen ist die Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck am Landgericht Verden zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt worden. Die 88-Jährige stellte in der Zeitschrift "Stimme des Reiches" die Vergasung von Juden in Konzentrationslagern als unwahr dar.

In dem Berufungsverfahren hatte die Staatsanwaltschaft zuvor zweieinhalb Jahre Haft gefordert, wie die Gerichtssprecherin mitteilte. Haverbecks Verteidigung wollte einen Freispruch. Das Urteil vom Montag ist noch nicht rechtskräftig, eine Revision beim Oberlandesgericht möglich.

Haverbeck hatte Berufung gegen ein Urteil des Amtsgerichts Verden vom vergangenen November eingelegt. Damals war sie wegen Volksverhetzung zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Hintergrund des damaligen Urteils waren mehrere Beiträge Haverbecks in der in Verden herausgegebenen Zeitschrift "Stimme des Reiches". Darin stellte sie den Holocaust in Abrede. Mehrfach betonte sie, dass das Konzentrationslager Auschwitz kein Vernichtungslager gewesen sei, sondern ein Arbeitslager. Das Landgericht Verden sah nun Volksverhetzung in acht Fällen als bewiesen an.

Haverbeck wurde schon mehrfach wegen Volksverhetzung verurteilt. Nach ihrer Ansicht wurden im Konzentrationslager Auschwitz keine Menschen vergast. Aus Sicht der Verteidigung sind ihre Äußerungen durch das Recht auf freie Meinungsäußerung geschützt.

(beaw/dpa)
Mehr von RP ONLINE