Regeln und Verbote Was Fußball-Fans zur EM-Party zuhause wissen müssen

Solingen/Düsseldorf · Die Fußball-Europameisterschaft steht vor der Tür. Viele Fans möchten dann die Wohnung dekorieren und Freunde zur EM-Party einladen. Welche Regeln Sie dabei beachten müssen.

Fußball-EM 2024 in Deutschland: die Stadien und Spielorte
22 Bilder

EM 2024 - Stadien und Spielorte in Deutschland

22 Bilder
Foto: dpa/Alexander Hassenstein

Die gute Nachricht: Fußballfans dürfen ihr Haus zur Fußball-Europameisterschaft (EM) dekorieren – egal ob sie Mieter oder Eigentümer sind. Das sagt Andreas Adàn. Er ist Rechtsanwalt und Vorsitzender des für Solingen zuständigen Verbandes Haus & Grund Hilden. Er gibt jedoch zu bedenken: „Fahnen, Wimpel oder Girlanden müssen so angebracht werden, dass sie nicht herunterfallen und jemanden verletzen oder zum Beispiel Autos beschädigen können.“

Flaggen, Fahnen und Dekoration

Und überhaupt: Auch für die EM-Deko gelten einige Regeln. Wer zur sicheren Befestigung etwa einen Haken an der Fassade anbringen will, greift in die Bausubstanz ein. „Dafür benötigen Mieter die Erlaubnis des Vermieters“, erinnert Adàn. Wer eine große Fahne aufhängen möchte, sollte außerdem darauf achten, dass davon nicht die Fenster der Nachbarn verdeckt werden. „Wir empfehlen, auch während der Europameisterschaft immer Rücksicht auf die Nachbarn zu nehmen“, so Adàn weiter.

Quartiere EM 2024: Hier wohnen die Nationalmannschaften​ in Deutschland
26 Bilder

Die EM-Quartiere der Nationalmannschaften

26 Bilder
Foto: dpa/Christian Charisius

Ruhezeiten und Lärmschutzregeln

Das gilt besonders für die EM-Party daheim, auf dem Balkon oder im Garten: „Für Public Viewing während der Fußball-EM sind die Lärmschutzregeln zwar gelockert worden. Das gilt allerdings nicht für den privaten Bereich. Zuhause müssen Fußballfans daher die Spielregeln einhalten und ab 22 Uhr die Nachtruhe von weniger fußballbegeisterten Nachbarn beachten“, erklärt Rechtsanwalt Adàn.

Gut zu wissen, denn gut die Hälfte aller 51 EM-Partien werden erst um 21 Uhr angepfiffen. Bei früheren Spielen an Sonntagen ist die bundesweit von 0 bis 24 Uhr geltende Sonn- und Feiertagsruhe zu beachten. „Zu den festgelegten Ruhezeiten sind Geräusche tagsüber auf Zimmerlautstärke zu reduzieren. Hier sollte die Grenze von 40 Dezibel nicht überschritten werden“, sagt der Vorsitzende von Haus & Grund Hilden.

Absprachen schützen vor Konflikten

Er empfiehlt grundsätzlich, vor der Fußball-Party mit den Nachbarn zu sprechen, damit sie sich darauf einstellen können und gegebenenfalls rechtzeitig ihre Fenster schließen. „Aber vielleicht schaut man sich die Spiele auch mit den Nachbarn gemeinsam an und fiebert für seine Lieblingsmannschaft mit“, schlägt Adàn vor. „Alternativ kann es sich auch anbieten, zusammen zum Public Viewing oder in die Kneipe zu gehen.“

Nur auf die leichte Schulter nehmen sollte man die Sache nicht, rät der Rechtsanwalt. Die Nachtruhe gehöre zu den elementaren Bestandteilen einer Hausordnung. Mieter, die dagegen verstoßen, müssen mit einer Abmahnung vom Vermieter rechnen. Im Wiederholungsfall kann sogar die Kündigung drohen. Eigentümer können auf Unterlassung und Schadenersatz verklagt werden

(arue/cwi)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort