Freiburg: Schon früher Ermittlungen gegen Hauptverdächtigen

Fall Freiburg : Ermittler hatten Hauptverdächtigen schon einmal im Visier

Ein Junge aus Freiburg soll mehr als zwei Jahre lang immer wieder vergewaltigt worden sein. Ein 39 Jahre alter Mann gilt als Hauptverdächtiger. Polizei und Staatsanwaltschaft haben schon einmal gegen ihn ermittelt.

Es habe bereits 2016 Ermittlungen gegen den heute 39-jährigen Hauptverdächtigen gegeben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Freiburg am Freitag. Er bestätigte damit Informationen von "Spiegel TV". Im Mai 2017 habe die Behörde Anklage erhoben, zum Prozess sei es aber nicht gekommen.

Damals sei es um den Besitz von kinderpornografischem Material gegangen. Fahnder seien im Internet darauf aufmerksam geworden. Hinweise auf die vielfachen Vergewaltigungen des heute Neunjährigen habe es damals nicht gegeben. Diese seien erstmal im September 2017 gekommen.

Dem Mann, der wegen ähnlicher Delikte vorbestraft ist, wird schwerer Kindesmissbrauch zur Last gelegt. Den Ermittlungen zufolge hat er das Kind gemeinsam mit dessen Mutter über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren vergewaltigt sowie Männern aus dem In- und Ausland für Vergewaltigungen überlassen.

Insgesamt sitzen acht Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Der 39-Jährige und die 47 Jahre alte Mutter des Kindes sind den Angaben zufolge die beiden Hauptbeschuldigten.

(wer)
Mehr von RP ONLINE