Fallschirmsprung mit Pannen: Feuerwehr rettet Bundeswehr-Soldaten

Fallschirmsprung mit Pannen : Feuerwehr rettet Bundeswehr-Soldaten

Mehrere Bundeswehr-Soldaten erlebten bei einer Übung im Saarland mit dem Fallschirm ein unfreiwilliges Malheur: Eine Windböe ließ acht Springer in den Bäumen eines Waldstücks landen. Die Feuerwehr musste anrücken.

Insgesamt zehn Fallschirmjäger verhedderten sich im Saarland in bis zu 30 Meter hohen Baumkronen, nachdem sie während ihres Flugs von einer Böe erfasst worden waren. Einige mussten nach ihrer Landung von der Feuerwehr gerettet werden.

Die Soldaten waren nahe dem Flugplatz Saarlouis-Düren in 400 Meter Höhe aus ihrem Flieger gesprungen und in eine Baumgruppe geweht worden, wie ein Heeressprecher am Mittwoch in Saarlouis mitteilte.

"Wenn eine Böe kommt, hat man kaum eine Möglichkeit, was dagegen zu tun." Bis auf Prellungen und Schürfwunden habe es aber keine größeren Verletzungen gegeben.

Der Unfall ereignete sich bei einer fünftägigen Sprungübung mit mehr als 1000 Teilnehmern.

(dpa/pst)
Mehr von RP ONLINE