Vater tötet offenbar Sohn und sich selbst: Familiendrama an Kölner Baggersee

Vater tötet offenbar Sohn und sich selbst: Familiendrama an Kölner Baggersee

Köln (RPO). Ein Sorgerechtsstreit war möglicherweise der Hintergrund für ein Familiendrama an einem Kölner Baggersee, bei dem ein 33-jähriger Mann offenbar seinen neunjährigen Sohn und sich selbst tötete.

Ihre Leichen waren am Montag aus dem Baggersee geborgen worden. Die Staatsanwaltschaft ging am Dienstag von einem erweiterten Selbstmord des Vaters aus.

Wie die Polizei mitteilte, hatten Spaziergänger in Köln-Rath-Heumar am Morgen an dem See eine Decke, ein Fahrrad und ein Mobiltelefon gefunden und die Polizei alarmiert. Bei der Suche, an der sich auch Taucher der Feuerwehr beteiligten, wurden die beiden Leichen gefunden.

Der Neunjährige ist seit vier Jahren vom Städtischen Jugendamt betreut worden. Die 38-jährige Mutter und die Geschwister des Kindes sind der Behörde bereits seit dem Jahr 1999 bekannt, wie eine Sprecherin mitteilte. Für die Erziehung und Betreuung des Neunjährigen hatte die Mutter verschiedene Unterstützungsangebote des Jugendamtes angenommen. Sie lebte vom Kindsvater getrennt und hatte das alleinige Sorgerecht für den Schüler.

  • Mutter nach Tod ihres Babys verurteilt : Was ist mit dem Kindsvater?

Nach einer achtmonatigen Unterbringung in einer heilpädagogischen Einrichtung war der Junge 2006 auf Wunsch der Mutter in ihren Haushalt zurückgekehrt. Wegen Verhaltensauffälligkeiten, die die Mutter zunehmend überforderten, wurde der Junge mit ihrer Zustimmung im vergangenen November erneut in einem heilpädagogischen Heim untergebracht.

Jedes zweite Wochenende verbrachte er bei der Mutter, die Sonntage bei seinem Vater, so auch den 14. März. Sowohl die Mutter als auch die Mitarbeiter des Jugendamtes erklärten, man habe zu keinem Zeitpunkt Anzeichen für eine Verzweiflungstat des Vaters erkennen können.

Der Mann stritt mit dem Jugendamt, weil er wollte, dass sein Sohn bei ihm lebt. In der Vergangenheit hatte der Vater mehrfach seine Aufsichtspflicht verletzt. Aus diesem Grund hatte das Jugendamt auch seit vergangenem Sommer seine Besuchskontakte beschränkt. Die Mutter und ihre Kinder würden weiter intensiv betreut, hieß es.

(apd/ddp/das)
Mehr von RP ONLINE