Fall Anis Amri -

Amri-Ausschuss: Generalstaatsanwalt empfiehlt Überprüfung islamistischer Gefährder

Nach dem Terrorfall um Anis Amri hat der Berliner Generalstaatsanwalt Gefährder-Überprüfungen in ganz Deutschland empfohlen. Dazu gehören unter anderem eine genaue Überprüfung der Identität und anhängiger Verfahren.

Der Berliner Generalstaatsanwalt Ralf Rother empfiehlt Gefährder-Überprüfungen in ganz Deutschland nach dem Terrorfall Amri. Für Berlin habe er dies bereits veranlasst, sagte Rother am Mittwoch als Zeuge im Amri-Untersuchungsausschuss des Düsseldorfer Landtags. Dazu zähle eine genaue Überprüfung der Identität und die Frage, ob möglicherweise an verschiedenen Stellen Verfahren anhängig seien, die zu einer effektiveren Strafverfolgung gebündelt werden könnten. Bei einer Tagung aller deutschen Generalstaatsanwälte solle dies im nächsten Monat als gemeinsame Linie beschlossen werden, kündigte Rother an.

Vor dem Terroranschlag mit zwölf Toten auf dem Berliner Weihnachtsmarkt hatte der abgelehnte Asylbewerber Anis Amri mit mehr als einem Dutzend gefälschter Identitäten Sozialleistungen erschlichen, war in der Drogenszene aktiv, mit gewalttätigen Auseinandersetzungen aufgefallen und sogar kurz in Haft.

  • Verbindung zum Fall Amri : Gruppe mutmaßlicher Islamisten identifiziert

Wegen Amris zahlreicher Alias-Namen sei damals aber nicht bekannt gewesen, dass in Berlin, aber auch in anderen Bundesländern bereits mehrere Verfahren wegen allgemeiner Kriminalität gegen ihn anhängig gewesen seien, sagte Rother. Nicht jedes Delikt hätte zu einer Inhaftierung geführt. Ob es bei einer Bündelung der Verfahren dazu gekommen wäre, könne er nicht sagen, sagte Rother.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE