Mehrere Verletzte bei Ausschreitung: Facebook-Party eskaliert in Wuppertal

Mehrere Verletzte bei Ausschreitung : Facebook-Party eskaliert in Wuppertal

Wuppertal (RPO). In Hamburg endete die Party des Mädchens Thessa in einem Chaos, weil rund 1500 feierlustige Jugendliche ihrer versehentlich öffentlichen Einladung bei Facebook gefolgt waren. Jetzt werden solche unkontrollierbaren Facebook-Parties immer populärer. In Wuppertal eskalierte in der Nacht zu Samstag eine solche Flashmob-Party.

Es sollte ein friedliches, im Internet verbreitetes Straßenfest der Wuppertaler Jugend werden. Inspiriert durch die unverhoffte Massenparty im Hamburger Stadtteil Bramfeld, hatte das Pseudonym "Alfons Ascheweg" zu einer öffentlichen Feier in den Wuppertaler Stadtteil Ronsdorf eingeladen. Über 1500 Nutzer des sozialen Netzwerks hatten ihre Teilnahme bis 20 Uhr per Mausklick zugesagt.

Warnung durch lokale Medien: Stadt konnte sich vorbereiten

Nachdem in den lokalen Medien über die Aktion berichtet worden war, hatte die Stadt vorsorglich im Ascheweg, dem angegebenen Ziel auf der Internetseite, diverse Müllsäcke angebracht, in der Hoffnung, dass sich die Verschmutzungen der Parkanlagen in Grenzen halten.

Der Supermarkt am Ascheweg, der normalerweise bis 22 Uhr geöffnet hat, schloss seine Türen vorsorglich bereits gegen 20 Uhr. Am Platz vor dem Ascheweg hatten nur wenige Anwohner ihre PKW geparkt, und nur vereinzelt standen einige Autos auf den sonst gut gefüllten Parkplätzen.

Friedliche Feier endet in Polizei-Großaufgebot

Schon gegen 18 Uhr sammelten sich die ersten Gruppen in der Ronsdorfer Innenstadt. In den Bussen, die zwischen dem Wuppertaler Hauptbahnhof und dem Stadtteil Ronsdorf pendeln, waren die Wagen überfüllt. Der relativ beschauliche, und vor allem abends ruhige Ort, war voller Jugendlicher, die über das Internet eingeladen worden waren.

Die Polizei schätzt, dass sich 800 Teilnehmer im Zentrum Ronsdorfs befunden haben, als die Situation eskalierte. Der steigende Alkoholpegel und die Ankunft einiger Personen einer linken autonomen Gruppe ließ die Aggressivität zwischen den Gruppierungen zusätzlich deutlich steigen. Nach mehreren Angriffen auf die Polizei mit Flaschenwürfen, Bengalischem Feuer und Böllern, griff die Polizei mit Pfefferspray und Schlagstöcken ein.

Die randalierenden Jugendlichen wurden von Bussen des örtlichen Verkehrsbetriebes in das Polizeigewahrsam der Stadt Wuppertal gebracht. Unter den anderen Feiernden verbreitete sich schnell großes Unverständnis gegenüber der Polizei, die nach den Angriffen auf andere Beamte mit Festnahmen reagierte.

"Ascheweg Night 2011" in Polizeigewahrsam

Insgesamt 41 Jugendliche und Erwachsene verbrachten am Ende die angekündigte "Ascheweg Night" in Gewahrsam der Polizei. 16 Verletzte mussten von den Rettungshelfern behandelt werden, darunter befand sich auch ein Polizeibeamter. Gegen drei Personen wurde Anzeige wegen Landfriedensbruch, Körperverletzung und Widerstand erstattet.

Es waren Polizei-Einsatzkräfte aus Wuppertal, Köln und Duisburg vor Ort. Die Feuerwehr Wuppertal war ebenfalls anwesend und musste eine Vielzahl von Personen wegen Platzwunden, Augenreizungen und Beulen versorgen. Polizeibeamte aus Essen und Dortmund waren nachträglich als Verstärkung angefordert worden, und konnten aber noch während ihrer Anfahrt wieder abbestellt werden.

NRW-Innenminister Jäger mahnt zur Vorsicht

Jeder, der eine solche spontane Feier besuchen wolle, sollte sich dies im Vorfeld genau überlegen und im Zweifelsfall lieber darauf verzichten, sagte Jäger am Samstag dem Radiosender WDR2. Man wisse nie, wer zu solchen Veranstaltungen komme und ob von den Teilnehmern Gefahr ausgehe.

Zugleich betonte der Innenminister aber auch, dass es sich bei den im Internet bekannt gegebenen Partys um "eine Form von Jugendkultur" handelt, die "wir akzeptieren müssen". Solche Feiern sollten allerdings verboten werden, wenn sie aus dem Ruder laufen könnten und eine "ernsthafte Gefährdung der Teilnehmer" droht.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Kult um Thessa: 1200 pilgern zur Facebook-Party

Mehr von RP ONLINE