Eurowings-Flug landet mit acht Verletzten am Flughafen Berlin-Tegel

Schwere Turbulenzen : Acht Menschen bei Eurowings-Flug verletzt – Maschine landet in Berlin

Schrecksekunden zum Urlaubsende: Auf dem Berliner Flughafen Tegel ist am Montag eine Maschine mit mehreren Verletzten gelandet. Ein Sprecher schildert die Turbulenzen.

Am Berliner Flughafen Tegel ist am Montag eine Eurowings-Maschine vor dem Landeanflug in Turbulenzen geraten. Acht Passagiere wurden nach Feuerwehrangaben verletzt, davon erlitt eine Frau schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen. Die Maschine konnte sicher landen. Insgesamt brachte die Feuerwehr sechs Passagiere zur Behandlung ins Krankenhaus.

Der Eurowingsflug EW8855 war von auf dem Weg von Lamezia Terme in Italien nach Berlin. Ein Unternehmenssprecher von Eurowings bestätigte auf Anfrage unserer Redaktion den Vorfall, der sich etwa 20 Minuten vom Zielflughafen Berlin-Tegel entfernt ereignet hat. „Auf etwa 9000 Metern Höhe sichtete der Kapitän eine geschlossene Wolkenfront und schaltete vorsorglich die Anschallzeichen an“, sagte der Sprecher. Diese würden regulär etwa zehn Minuten vor der Landung angehen, wenn sich das Flugzeug auf einer Höhe von 3000 Metern befindet. Zusätzlich habe es eine Ansage der Crew auf Deutsch und auf Englisch gegeben, mit der Bitte, die Gurte wieder anzulegen. „Während der Ansage kam es tatsächlich zu Turbulenzen, bei denen sich bedauerlicherweise Fluggäste, die so schnell noch nicht angeschnallt waren, verletzten“, sagt der Sprecher. Laut Eurowings sei das Flugzeug durch die Turbulenzen „zu keiner Zeit in seiner Sicherheit beeinträchtigt“ gewesen.

Das Flugzeug landete gegen 17 Uhr in Tegel. Es handelte sich um eine Mittelstreckenmaschine vom Typ Airbus 319. Die Berliner Feuerwehr rückte mit sechs Rettungswagen und zwei Notarztwagen aus. 28 Kollegen seien im Einsatz gewesen, sagte ein Sprecher. Hinzu kam die Flughafenfeuerwehr. Laut Eurowings mussten auch drei Crewmitglieder medizinisch betreut werden. Der Flugbetrieb lief nach Betreiberangaben weiter. Laut dem Eurowings-Unternehmenssprecher wird das Flugzeug nun routinemäßig inspiziert, bevor es wieder im regulären Flugbetrieb eingesetzt wird. (mit Material von dpa)

Mehr von RP ONLINE