1. Panorama
  2. Deutschland

Esa sucht einen Astronauten: Noch fast 1400 Menschen dabei

Fast 1400 Astronauten-Bewerber in der nächsten Runde : Der Traum von der Arbeit im All lebt weiter

Von ursprünglich über 20.000 Bewerbern sind die meisten schon ausgeschieden. Für die übrigen Kandidaten geht das Auswahlverfahren für Astronauten der Esa in die nächste Runde. Der Anteil der Frauen hat sich verändert.

Fast 1400 Bewerberinnen und Bewerber haben noch Chancen auf eine der begehrten Astronautenstellen bei der europäischen Raumfahrtagentur Esa. Nach dem Ende der ersten Auswahlphase geht es für die 1391 Kandidaten bald zu einem Tag voller Tests, wie die Esa mitteilte. Dabei soll es neben der Persönlichkeit der Bewerberinnen und Bewerber auch um ihre kognitiven und technischen Fähigkeiten sowie die Bewegungskoordination gehen.

Unter den Kandidatinnen und Kandidaten sind 29 im Auswahlverfahren für die neue Stelle eines Astronauten mit körperlicher Behinderung. Esa-Chef Josef Aschbacher sagte, man sei gewillt, das All für alle zu öffnen. Man brauche dafür spezielle Studien und eventuell Anpassungen im Weltraum oder auf dem Weg dorthin.

Innerhalb der Auswahl stieg der Anteil der Frauen im Vergleich zu den Bewerbungen. Kamen rund 24 Prozent der Bewerbungen von Frauen, sind in der Astronautenauswahl nun 39 Prozent und bei der Auswahl für einen Astronauten mit körperlicher Behinderung gut 28 Prozent Frauen. Aschbacher wertete den Anstieg als gute Nachricht und betonte zugleich, eine Quote gebe es nicht.

Die Esa hatte die Suche nach neuen Astronauten und Astronautinnen im vergangenen März gestartet. Insgesamt gingen mehr als 22.000 Bewerbungen ein. Das Auswahlverfahren hat sechs Stufen, die neue Raumfahrt-Crew soll im Herbst stehen. Gesucht werden vier bis sechs Raumfahrer in Festanstellung sowie eine „Reserve“ von bis zu 20 Menschen.

Die derzeit wohl bekanntesten deutschen Astronauten sind Matthias Maurer und Alexander Gerst. Maurer startete im November zur Internationalen Raumstation (ISS). Er ist der zwölfte Deutsche im All und der vierte auf der ISS. Rund 400 Kilometer über der Erde soll er etwa sechs Monate lang Experimente durchführen und einen Außeneinsatz absolvieren. Zuletzt war 2018 mit Gerst ein deutscher Esa-Astronaut im All gewesen.

(mabu/dpa)