Verbraucherschutzministerium: Erneut Warnung vor Listerien in Fleischklößen

Verbraucherschutzministerium: Erneut Warnung vor Listerien in Fleischklößen

Das niedersächsische Verbraucherschutzministerium hat erneut vor dem Verzehr der bundesweit vertriebenen "Fleischklöße (Schwein)" der Metzgerei Otten aus Ottersberg im Landkreis Verden gewarnt. Da nicht ausgeschlossen werden könne, dass in weiteren Chargen Listerien vorhanden sind, wird empfohlen, keine Klöße mit Haltbarkeitsdatum bis 5. November 2010 zu essen.

Zwar sei keine Infektionsgefahr gegeben, wenn die Klöße in einer Suppe auf über 70 Grad Celsius erhitzt werden. Es solle aber jede Gefährdung ausgeschlossen werden, teilte das Ministerium am Montag mit.

Die Klöße wurden den Angaben zufolge ausschließlich über Jawoll-Märkte vertrieben. Bereits Anfang März hatte das Ministerium eine Warnung herausgegeben. Damals war es um Klöße mit Haltbarkeitsdatum bis 24. Mai 2010 gegangen.

  • Dungkäfer übertrugen Bakterien : Versehen führte zu tödlicher Käse-Verseuchung

Derzeit werde intensiv nach dem Kontaminationsherd gesucht, hieß es weiter. Die Produktion werde erst wieder aufgenommen, wenn der Herstellungsprozess und das Produkt als sicher beurteilt wurden.

Die Listerien-Bakterien können insbesondere bei alten und kranken Menschen sowie bei Kleinkindern schwere Erkrankungen verursachen. Ende Januar hatte der Discounter Lidl Käsesorten des österreichischen Herstellers Prolactal in allen deutschen Filialen aus dem Verkauf genommen. In dem Harzer Käse waren ebenfalls erhöhte Listerienwerte festgestellt worden.

(DDP/sdr)