Mitglied der "Bandidos": Erneut Schwerverletzter bei Rockerkrieg

Mitglied der "Bandidos": Erneut Schwerverletzter bei Rockerkrieg

Kiel (RPO). In Schleswig-Holstein ist es erneut zu einer blutigen Auseinandersetzung im Rockermilieu gekommen. Unbekannte stachen am Montagabend vor einem Kieler Fitness-Center einen 21-Jährigen aus dem Umfeld des Motorradclubs "Bandidos" nieder.

Das teilte die Polizei am Dienstag mit. Der Mann sei schwer verletzt worden. Ein 20-Jähriger, der ihn begleitete, erlitt bei der Attacke leichte Verletzungen. Die Polizei durchsuchte in der Nacht Treffpunkte der mit den "Bandidos" rivalisierenden "Hells Angels". Weitere Angaben zu den Ermittlungen machten die Beamten zunächst nicht.

Am Tatort ging die Polizei nach eigenen Angaben mit einem Großaufgebot gegen eine Gruppe von "Bandidos"-Mitglieder vor, die sich nach dem Angriff auf den 21-Jährigen dort versammelt hatte. Neun Personen seien aus "gefahrenabwehrenden Gründen" vorübergehend festgenommen, später aber wieder freigelassen worden.

"Bandidos" und "Hells Angels" liefern sich in Schleswig-Holstein schon seit längerem eine brutale Auseinandersetzung um Einflussgebiete, die immer wieder mit Waffengewalt ausgetragen wird.

  • Kiels Aaron Seydel steht enttäuscht nach
    Relegations-Hinspiel gegen Wolfsburg : Holstein Kiel ärgert sich über vergebene Chancen

In der vergangenen Woche schossen Unbekannte in Kiel auf das Wohnhaus des örtlichen Anführers der "Hells Angels". Im Januar war ein "Hells Angels"-Symphatisant in Neumünster bei einer Messerattacke in einem Schnellrestaurant von mehreren "Bandidos" lebensgefährlich verletzt worden.

Nach Erkenntnissen der Polizei geht es bei der Fehde um die Vorherrschaft im Zusammenhang mit Aktivitäten der organisierten Kriminalität. Beide Rockerclubs sind demnach unter anderem im Drogen- sowie Waffenhandel aktiv. Außerdem sollen sie die Prostitution fördern.

(AFP/csr)