1. Panorama
  2. Deutschland

Glatteis in Nordrhein-Westfalen: Ein Toter und mehrere Verletzte bei Unfällen

Glatteis in Nordrhein-Westfalen : Ein Toter und mehrere Verletzte bei Unfällen

Düsseldorf (RPO). Die widrigen Wetterverhältnisse haben wieder ein menschenleben in Deutschland gefordert: Bei Unfällen auf eisglatten Straßen sind in Nordrhein-Westfalen ein Mann getötet und mehrere Verkehrsteilnehmer schwer verletzt worden.

Nach Angaben eines Polizeisprechers war am Dienstag ein 30-jähriger Autofahrer bei Erkelenz (Kreis Heinsberg) mit seinem Wagen auf glatter Fahrbahn von der Straße abgekommen und gegen mehrere Bäume geprallt. Dabei war ein Aufprall so heftig, dass ein Baum entwurzelt wurde. Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des 30-Jährigen feststellen.

In Hamminkeln (Kreis Wesel) erlitt ein 27-jähriger Mann lebensgefährliche Verletzungen, als er als Beifahrer im Auto eines 25-Jährigen unterwegs war. Der Autofahrer war auf der winterglatten Fahrbahn mit dem Wagen ins Schleudern geraten und frontal gegen einen Straßenbaum geprallt. Die Wucht des Aufpralles war so groß, dass das Auto herumgeschleudert wurde und mit der Beifahrerseite gegen einen weiteren Baum prallte, wo es zum Stehen kam.

Der 27-Jährige musste mit schwerem hydraulischem Gerät aus dem Wrack befreit werden. Er und der schwer verletzte Unfallfahrer wurden in ein Bocholter Krankenhaus eingeliefert.

In Minden geriet ein 30 Jahre alter Autofahrer in einer eisglatten Rechtskurve mit dem Wagen in den Gegenverkehr und stieß dort mit einem Kleintransporter zusammen. Beide Fahrer wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Der Unfallverursacher stand vermutlich unter Alkoholeinfluss.

Auf der Autobahn 4 bei Reichshof konnte sich am Dienstag ein 53-jähriger Kölner noch rechtzeitig aus seinem brennenden Auto befreien. Der Mann war auf winterglatter Fahrbahn von der Straße abgekommen und hatte einen Wildschutzzaun durchbrochen. Sein Auto brannte aus. Dem leicht verletzten Fahrer wurde wegen Verdachts einer Trunkenheitsfahrt eine Blutprobe entnommen.

Spektakulär verlief am späten Montagabend ein Verkehrsunfall in Velbert-Neviges (Kreis Mettmann). Hier prallte eine 20-jährige Studentin mit ihrem Auto in einer eisglatten und leicht abschüssigen Rechtskurve gleich gegen vier geparkte Autos. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf über 10 000 Euro.

Auch in Bad Fredeburg (Kreis Olpe) wurde Straßenglätte einem 22-jährigen Autofahrer zum Verhängnis. Der Wagen kam in einer Kurve von der Fahrbahn ab, durchbrach eine Hecke und beschädigte drei dahinter parkende Fahrzeuge. Hier liegt die Schadenhöhe ebenfalls im fünfstelligen Bereich. Bei beiden Unfällen blieben die Fahrer unverletzt.

Auch aus weiteren Landesteilen meldete die Polizei Glätteunfälle, bei denen mehrere Autofahrer leichte Verletzungen erlitten.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Düsseldorfer Flughafen nach Schneefällen gesperrt

(DDP/felt)