1. Panorama
  2. Deutschland

Eifel-Zoo in Lünebach: Die vermissten Raubtiere sind wieder in ihren Gehegen

Unwetter in Eifel-Zoo : Die vermissten Raubtiere sind wieder in ihren Gehegen

Ein Ausbruch von Raubtieren aus einem Zoogehege hat die Eifel in Atem gehalten. Nach wenigen Stunden waren die Tiere wieder eingefangen. Ein Bär hat den Ausbruch jedoch nicht überlebt.

Die aus ihren Zoo-Gehegen entkommenen Raubtiere in der rheinland-pfälzischen Eifel sind nach Informationen der Behörden wieder eingefangen worden. Zuvor hatte der "Trierische Volksfreund" darüber berichtet. Zwei Löwen, zwei Tiger und ein Jaguar waren nach ersten Erkenntnissen am Freitag ausgerissen. Ein Bär wurde erschossen, die anderen Tiere sollen lebend eingefangen worden sein.

Der Ausbruch steht im Zusammenhang mit einem heftigen Unwetter, das in der Eifel getobt hatte. Dadurch seien in der Nacht zum Freitag Gehege in dem Eifelzoo unterspült worden, weshalb die Zäune nicht mehr dicht gewesen seien, erfuhr die dpa. Ob die Tiere zwischenzeitlich auch das mit einem Außenzaun gesicherte Zoogelände verlassen haben, war zunächst unklar.

Anwohner sollten Wohnungen nicht verlassen

Die Menschen in der Nähe des Eifelzoos in Lünebach waren aufgerufen worden, Häuser und Wohnungen zunächst nicht zu verlassen und bei Sichtung der Tiere die Polizei anzurufen. Eine große Suchaktion war nach Angaben des Sprechers der Kreisbehörde in Gang gesetzt worden.
Unter anderem waren Kräfte von Feuerwehr und Polizei sowie Tierärzte im Einsatz. Die Kreisbehörde wollte am Freitagnachmittag bei einer Pressekonferenz in Bitburg über Details zu der Einfangaktion informieren.

Der Eifelzoo in Lünebach liegt im Westen von Rheinland-Pfalz, etwa 50 Kilometer Luftlinie nördlich von Trier entfernt. Der Zoo wirbt auf seiner Homepage mit den Raubkatzen als Attraktion. Insgesamt leben demzufolge rund 60 exotische und einheimische Tierarten auf dem etwa 30 Hektar großen Gelände. Darunter sind Sibirische Tiger und Löwen.
Der 1972 eröffnete Zoo ist ein privater Betrieb und befindet sich in Familienhand.

(das/dpa)