Jagd auf zwei Pokerturnier-Räuber: Die Polizei fahndet weltweit

Jagd auf zwei Pokerturnier-Räuber: Die Polizei fahndet weltweit

(RP). Nach einer zweiten Festnahme fahndet die Polizei auch international nach den beiden übrigen Tatverdächtigen des Pokerturnier-Überfalls von Berlin. Dies teilte das Berliner Polizeipräsidium mit. Nachdem sich der erste Täter gestellt hatte, fasste die Polizei am Mittwoch den zweiten Verdächtigen in Berlin. Von der Beute in Höhe von 242.000 Euro fehlt weiterhin jede Spur.

Am Montag hatte sich ein 21-Jähriger der Polizei zufolge auf Anraten seines Anwalts gestellt und im Polizeiverhör die Namen seiner drei Komplizen genannt. Er sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Oberstaatsanwalt Sjörs Kamstra machte den hohen Fahndungsdruck für die Selbstanzeige verantwortlich, nachdem gegen den Mann bereits am Freitag Haftbefehl erlassen worden war.

Der zweite Verdächtige wurde nach Polizeiangaben nur wenige Stunden nach Einleitung einer Öffentlichkeitsfahndung am Mittwoch gegen 17.15 Uhr festgenommen. Bei einer Personenkontrolle am Berliner U-Bahnhof Rosenthaler Platz habe einer der Kontrollierten eingeräumt, dass nach ihm gefahndet werde, und sich festnehmen lassen. Laut einem Polizeisprecher äußerte er sinngemäß: "Ich glaube, Ihr sucht mich." Eine Überprüfung habe dann ergeben, dass es sich um einen dringend tatverdächtigen 20-Jährigen handele, teilte die Polizei mit.

Kamstra hatte zuvor berichtet, die drei allesamt vorbestraften Komplizen seien untergetaucht und würden mit internationalem Haftbefehl gesucht. Demnach handele es sich um einen 19-jährigen Deutschen, einen 20-jährigen Türken und einen 20-Jährigen, dessen Nationalität unklar sei. Auch der 21-Jährige ist Deutscher.

  • Fotos : Überfall auf Poker-Turnier

Wie der geständige Täter der Polizei berichtete, haben die vier Räuber ihre Beute von 242.000 Euro nach der Tat aufgeteilt. Bei der Durchsuchung in den Berliner Wohnungen der drei Verdächtigen fand die Polizei aber kein Geld. Der 21-Jährige habe aber in Aussicht gestellt, seinen Anteil zurückzugeben, sagte Kamstra.

Die vier bewaffneten und maskierten Männer hatten am 6. März das größte Pokerturnier Deutschlands im Luxushotel Grand Hyatt am Potsdamer Platz überfallen. Dabei hatten sie unter den rund 400 Teilnehmern eine Panik ausgelöst. Sieben Menschen wurden verletzt. Die Täter waren mit Schusswaffen und Macheten zur Registratur gestürmt, wo die Spieler ihr Startgeld entrichteten und Geld in Pokerchips umtauschten. Bei der Flucht war es einem Wachmann kurzzeitig gelungen, den nun zuerst gefassten Täter zu überwältigen. Ein Praktikant konnte ihm einen Großteil der Beute entreißen. Doch ein Komplize befreite den Mann.

(RP)