Großdemo in Berlin Bürgergeld reicht laut Diakonie nicht für gesunde Ernährung

Berlin · In Berlin findet am Samstagnachmittag eine Großdemonstration des Bündnisses „Wir haben es satt“ statt. Das Bündnis fordert eine sozial gerechte Agrar- und Ernährungswende. Auch die Diakonie beteiligt sich.

An einer Supermarktkasse in einem Lebensmittelmarkt wird mit Bargeld bezahlt. (Archiv). Der Bürgergeld-Satz reicht laut Diakonie nicht für eine gesunde Ernährung.

An einer Supermarktkasse in einem Lebensmittelmarkt wird mit Bargeld bezahlt. (Archiv). Der Bürgergeld-Satz reicht laut Diakonie nicht für eine gesunde Ernährung.

Foto: dpa/Armin Weigel

Die Diakonie Deutschland sieht viele Menschen in Deutschland in Schwierigkeiten bei der Versorgung mit gesunden Lebensmitteln. Die Berechnungen der Diakonie zeigten, dass der Regelsatz beim Bürgergeld nicht ausreiche, „sich nach den Standards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung gesund zu ernähren“, erklärte die Sozialvorständin des evangelischen Wohlfahrtsverbands, Maria Loheide, am Samstag. „Ökologische Kriterien sind dabei noch nicht einmal berücksichtigt.“

Immer mehr Menschen könnten sich aufgrund von geringen Einkommen oder Armut „nicht für nachhaltige und gesunde Lebensmittel entscheiden“, beklagte Loheide. „Menschen mit wenig Geld sind unfreiwillig auf Dumpingpreise und Discounter angewiesen, auf unökologisch und unsozial hergestellte Lebensmittel. Das schadet ihnen, das schadet den Produzent:innen und das schadet der Umwelt.“ In einem reichen Land wie Deutschland sei das eine „traurige Realität“.

Die Diakonie beteiligt sich an der Großdemonstration des Bündnisses „Wir haben es satt“ am Samstagnachmittag in Berlin. Das Bündnis fordert eine sozial gerechte Agrar- und Ernährungswende.

(aku/AFP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort