16 Grad aber viel Regen: Der Frühling startet mild und feucht

16 Grad aber viel Regen: Der Frühling startet mild und feucht

Offenbach (RPO). Der kalendarische Frühling startet vielerorts mit angenehmen Temperaturen, aber zeitweiligem Regen. Eine südwestliche Strömung hält in den kommenden Tagen die Zufuhr milder Atlantikluft aufrecht, wie der Deutsche Wetterdienst am Samstag mitteilte.

In der Nacht zum Montag könne eine aufreißende Wolkendecke aber zu einem Absturz der Temperaturen führen und vor allem im Norden Deutschlands für Autofahrer am Morgen Scheibenkratzen bedeuten, sagte Meteorologe Ansgar Engel in Offenbach. Tagsüber sorge die Sonne dann für rasche Erwärmung. Ein winterlicher Rückfall sei nicht in Sicht.

Am Sonntag ist es zunächst vielfach stark bewölkt, und es fällt Regen, der mit kurzen Gewittern einherkommen kann. Die Höchstwerte liegen zwischen 10 und 15 Grad, im Chiemgau und in der Lausitz kann es noch etwas wärmer werden.

In der Nacht zum Montag regnet es im Süden zeitweise weiter. Im Norden lockern die Wolken verbreitet auf, teils wird es klar. Die Temperatur sinkt auf sieben bis drei, im Norden auf vier bis null Grad. Dort kann es in ungünstigen Lagen Frost geben. Am Tag ist es im Süden wolkig, teils auch stärker bewölkt, und gelegentlich fällt etwas Regen.

  • Fotos : So genießen die Düsseldorfer den Frühling

Nach Norden hin zeigt sich die Sonne häufiger, und es bleibt weitgehend trocken. Die Höchstwerte liegen meist zwischen 10 und 15 Grad.

Am Dienstag ziehen dichte Wolken über den Norden, zeitweise fällt etwas Regen. Auch im Südosten halten sich anfangs noch viele Wolken mit ein paar Tropfen. Die Höchstwerte liegen zwischen 9 Grad im äußersten Norden und 16 Grad im Südwesten.

(DDP/csi)