1. Panorama
  2. Deutschland

Angebot an neuen Single-Produkten wächst: Das Bikini-Prinzip

Angebot an neuen Single-Produkten wächst : Das Bikini-Prinzip

Düsseldorf (RP). Das Angebot an immer neuen Single-Produkten und Dienstleistungen wächst. Die Nachfrage boomt. Der Haken an der Sache ist bislang der Preis.

Eine Tapete ist zugegebenermaßen kein adäquater Ersatz für einen Lebenspartner. Aber der Designer-Wandschmuck, den Susanne Schmidt und Andrea Baum erfunden haben, ist zumindest ein sehr großes Trostpflaster. Am laufenden Meter können sich damit Singles ihren Traumpartner in Lebensgröße an die Wand kleben. Eines der ausgefalleneren Beispiele aus dem boomenden Segment solcher Produkte, die das Single-Dasein erfreulich machen sollen. Noch interessieren sich vor allem kleinere Firmen für diese Nische, doch das Angebot steigt ständig. Denn längst sind es nicht mehr nur die wirklichen Singles, die allein wohnen, essen oder reisen.

"Die Bedürfnisse und Ernährungsgewohnheiten der Deutschen haben sich stark geändert”, berichtet Christian Cordes von Campbell's. "Die klassische Tischsituation etwa gibt es auch in Familien meist nur noch sonntags beim Frühstück. Die Lebensabläufe werden individueller, unabhängig vom Familienstand. Daran haben wir uns bei unseren Neuentwicklungen orientiert.” Inzwischen äßen die Familienmitglieder je nach Berufstätigkeit und Freizeitverhalten in unterschiedlichen Rhythmen.

Berufstätigen fehle oft die Zeit, anderen die Lust oder die Fertigkeit, aufwändig zu kochen. "Wir haben uns um mehr Bequemlichkeit und eine schnellere Zubereitung bemüht und dabei sind unsere Produkte auch Single-freundlicher geworden", erklärt Iglo-Sprecherin Ute Sievert. So werden die Supermarktregale mit kleinportionierten Convenience-Produkten wie Erascos "Eine Portion" oder Iglos "Spinat-Minis" immer länger und voller.

Der Haken an der Sache ist das Bikini-Prinzip: Je weniger dran ist am Produkt, um so teurer wird es. Weil der Aufwand für die Verpackung genauso groß bleibt wie bei "normalen” Portionen, sind die Gebinde zumeist wesentlich teurer. Ein paar Beispiele, die nicht so leicht auf der Zunge zergehen, wie die Hersteller es sich wünschen: Erasco Linseneintopf 850 Millliliter (ml) 1,99 Euro - 425 ml 1,29Euro; Iglo Fischstäbchen zehn Stück 1,59Euro - fünf Stück 1,39 Euro; und das Top-Angebot: Müller Buttermilch 500ml 0,39 Euro - Doppelpack à 200 ml 0,59 Euro! Da sollte man vielleicht gleich den Magenbitter für 2,99 Euro mit einpacken. Die Singles ziehen ihre Konsequenzen: "Viele Kunden kaufen wegen der Preise die normale Packung und haben dann zwei Mal etwas davon", berichtet Sievert.

Nicht ganz unähnlich ist das Kaufverhalten bei Elektrogeräten. Zwar gibt es zum Beispiel Geschirrspüler mit kleinerem Fassungsvermögen, doch eine verstärkte Nachfrage danach hat Miele nicht beobachtet. "Auch Single-Kunden kaufen lieber normale Maschinen - weil sie hoffen, in ein paar Jahren nicht mehr Single zu sein", sagt Unternehmenssprecherin Reinhild Portmann. Zumal auch hier gilt: kleinere Auflage, größerer Preis. Wer es dennoch individueller will: Von Melitta gibt es eine 5-Tassen-Kaffeemaschine, die zumindest "Single" heißt.

Richtig gut aufgehoben sind allein Lebende bei immer mehr Reiseanbietern, beispielsweise bei Frosch. "Wir haben Clubs im Mittelmeerraum, die nur für Singles reserviert sind", berichtet Doris Schober. "Die Nachfrage steigt ständig, besonders für unsere Winterreisen." Langsam ziehen auch die großen Unternehmen nach. Neckermann hat auch Einzelbelegung im Doppelzimmer ohne Aufpreis im Angebot. "Das Segment wird attraktiver, denn die Nachfrage steigt deutlich. Wir bemühen uns, diesen Bereich zu erweitern", berichtet Bettina Hobelsberger von Neckermann-Reisen. Letztlich hinge das aber auch von den Hoteliers ab. "Die tun sich noch schwer, weil sie an Singles weniger verdienen", erklärt TUI-Sprecher Robin Zimmermann.

Da bleibt wohl der beste Tipp, ein paar der anderen allein Lebenden in Deutschland kennen zu lernen. Denn auch als bekennender Single muss man nicht unbedingt alleine wohnen, essen und reisen - und eine Tapete passt doch so schlecht in den Koffer.