1. Panorama
  2. Deutschland

Coronavirus: Schulschließungen in NRW, Bayern, Niedersachsen, Berlin und Co.

Wegen Coronavirus : Immer mehr Bundesländer schließen Schulen und Kitas

Millionen Eltern, Kinder und Jugendliche in Deutschland müssen sich auf eine völlig neue Situation einstellen. Immer mehr Bundesländer schließen Schulen und Kitas ab Montag für mehrere Wochen. Ein Überblick.

In immer mehr Bundesländern sollen wegen der Coronavirus-Epidemie ab Montag, 16. März, Schulen und Kindergärten geschlossen bleiben. Als erstes entschied sich das Saarland zu diesem Schritt. Die Regelung gelte bis nach den regulären Osterferien, teilte die Landesregierung am Freitag in Saarbrücken mit. Das habe der Ministerrat auf Vorschlag von Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) beschlossen. Eine Notversorgung der Betreuung für Familien werde sichergestellt.

Die Schulen in Nordrhein-Westfalen schließen spätestens am Mittwoch bis zu den Osterferien. Dies erfuhr unsere Redaktion von mehreren Quellen in der Landesregierung. Die Details der Regelungen wird Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ab 14.30 Uhr öffentlich vorstellen. Montag und Dienstag sei die Schulpflicht bereits aufgehoben, aber um einen flexiblen Übergang zu erreichen, gelte die Schulschließung komplett erst ab Mittwoch. Erste Schulen haben ihren Schülern mitgeteilt, dass sie ihre persönlichen Gegenstände bereits heute mit nach Hause nehmen sollen.

Auch Bayern reagiert mit massiven Einschränkungen auf die Coronaviruspandemie. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) kündigte am Freitag offiziell an, dass ab Montag alle Schulen und Kindertagesstätten bis zum Ende der Osterferien im April geschlossen bleiben. Dies sei eine „ganz wichtige Maßnahme“, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. „Diese fünf Wochen können ganz entscheidend sein", sagte Söder.

Niedersachsen schließt als nächstes Bundesland wegen der Ausbreitung des Coronavirus alle Schulen. Sie bleiben ebenfalls von Montag, 16. März, an dicht. Nach zwei Wochen außerplanmäßiger Schließung würden am 30. März nahtlos zwei Wochen Osterferien beginnen.

Auch in der Hauptstadt Berlin stellen Schulen und Kitas in Berlin von nächster Woche an stufenweise ihren Betrieb ein. Das teilte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Freitag mit. Die Schließung soll am Montag mit den Oberstufenzentren beginnen.

Auch Bremen schließt von Montag an alle Schulen und Kitas. Der Senat sehe diese Maßnahme als notwendig an, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, teilte die Landesregierung nach einer Sondersitzung mit. Bremen ist damit das fünfte Bundesland, das sich zu einem solchen Schritt entscheidet.

Als sechstes Bundesland meldete Schleswig-Holstein am Freitagmittag, dass die Schulen und Kitas von Montag an bis zum 19. April geschlossen bleiben. Das teilten das Bildungsministerium und das Gesundheitsministerium am Freitag in Kiel mit.

In Mecklenburg-Vorpommern beschränkt man sich zunächst darauf, von Montag an wegen Schulen und Kindergärten in Rostock und im Landkreis Ludwigslust-Parchim zu schließen. Dies verkündete Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Freitag in Schwerin.

Baden-Württemberg wird Schulen und Kindertagesstätten ab Dienstag bis zum Ende der Osterferien schließen. Das kündigt Kultusministerin Susanne Eisenmann in Stuttgart an. Betroffen seien etwa 1,5 Millionen Schüler und rund 400.000 Kinder. „Es sind drastische Maßnahmen“, ergänzt sie. Doch sie seien notwendig. Prüfungen sollen trotzdem an den Schulen stattfinden.

Wegen des Coronavirus sollen auch in Hessen landesweit die Schulen geschlossen werden. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Wiesbaden am Freitag aus Regierungskreisen. Unter Führung von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) will das Kabinett im Laufe des Tages zu einer Sondersitzung zusammenkommen und ein Maßnahmenpaket beschließen. Mit Hessen haben nun schon zehn Länder flächendeckende Schulschließungen geplant.

Auch in Thüringen bleiben zum Schutz gegen das Coronavirus von Dienstag an alle Schulen und Kitas geschlossen. Das teilte Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) am Freitag mit.

Auch in Hamburg werden die Schulen am Montag vorerst geschlossen. Außerdem wird der Regelbetrieb in den Kitas eingestellt. Das beschloss der Senat am Freitag auf einer Sondersitzung, über die Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) im Anschluss berichtete.

In Sachsen bleiben die Schulen vorerst geöffnet, ab Montag findet jedoch kein Unterricht mehr statt, wie das sächsische Kultusministerium am Freitag mitteilte. Außerdem ordnete das Ministerium unterrichtsfreie Zeit an. Mit dem Zwischenschritt soll die komplette Schließung von Schulen und Kitas bis zum 17. April vorbereitet werden.

Sachsen-Anhalt schließt von Montag an die Schulen Kitas im Land. Die Regelung gelte bis zum 13. April, teilte die Landesregierung am Freitag in Magdeburg mit.

Auch Brandenburg schließt ab der kommenden Woche alle Schulen und Kitas. Ab Mittwoch fänden vorerst bis zum Ende der Osterferien keine reguläre Betreuung und kein regulärer Unterricht statt, teilte die Landesregierung in Potsdam am Freitag mit. In den Kommunen soll jedoch eine Notbetreuung organisiert werden. In Einzelfällen gebe es bereits vor Mittwoch Schließungen, etwa aufgrund von Verdachtsfällen.

Alle Schulen und Kindergärten werden auch in Rheinland-Pfalz geschlossen und sollen erst nach den Osterferien am 20. April wieder öffnen. Die für die kommende Woche vorgesehenen mündlichen Abiturprüfungen an den rheinland-pfälzischen Gymnasien sollen um eine Woche auf die Zeit nach dem 23. März verschoben werden, teilte das Mainzer Bildungsministerium mit. Eine Notbetreuung für Kinder werde ermöglicht.

>>> Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie in unserem Liveblog.

(c-st/kron/rtr/AFP/dpa)