1. Panorama
  2. Deutschland

Corona: Diese Pläne haben Menschen für nach der Krise

Sehnsucht nach Normalität : Diese Dinge wollen Menschen nach der Corona-Pandemie als erstes tun

Die Corona-Krise beeinflusst den Alltag fast aller Menschen in Deutschland stark. Die Sehnsucht nach der Normalität von vor der Krise ist groß. Eine Umfrage zeigt, was die beliebtesten Pläne sind.

Endlich mal wieder in der Lieblingspizzeria essen gehen, einen Film im Kino ansehen oder am Strand liegen. Viele Menschen schwelgen in der Corona-Pandemie in Erinnerungen und sehnen sich nach dem Ende der weltweiten Krise und den damit verbundenen Einschränkungen.

Doch welche Dinge tut man als erstes, sobald es wieder erlaubt ist? Dieser Frage sind das deutsche Statistik-Onlineportal Statista und das britische Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov nachgegangen. Befragt wurden Ende Januar rund 2000 Menschen über 18 Jahren in Deutschland. Die Befragten konnten bis zu fünf Antwortmöglichkeiten auswählen.

Am meisten sehnen sich die Befragten nach Restaurantbesuchen – 57 Prozent nannten diese Aktivität. Nur knapp dahinter liegt mit 55 Prozent Freunde und Verwandte treffen. Viele Menschen vermissen in der Corona-Krise vor allem Geselligkeit und das soziale Miteinander.

Durch die harten Einschränkungen der vergangenen Monate und die zum Großteil in den eigenen vier Wänden verbrachte Zeit, etwa durch verstärktes Homeoffice, ist die Reiselaune bei vielen Befragten groß. Dabei muss der Urlaub nicht zwangsläufig in die Ferne führen: Jeweils rund ein Drittel plant eine Reise außerhalb von Deutschland (33 Prozent) oder innerhalb Deutschlands (32 Prozent).

Vor allem die Kulturbranche wurde von der Pandemie hart getroffen – Konzerte, Musikfestival und andere Events mussten fast ausnahmslos ausfallen oder verschoben werden. Knapp ein Viertel der Befragten (24 Prozent) würde nach dem Ende der Pandemie als erstes wieder ein Konzert oder eine Veranstaltung besuchen. Zwölf Prozent würden ein Museum oder eine Ausstellung besuchen. 18 Prozent würden als erstes wieder – etwa in einem Club oder einer Bar – feiern gehen.

Viele Menschen sind in der Pandemie gestresst und müssen Homeoffice, Kinderbetreuung und Haushalt unter einen Hut bekommen. Etwa jede fünfte befragte Person (18 Prozent) will aus diesem Grund als erstes Wellness machen, zum Beispiel in einer Sauna oder einem Bad.

Der Einzelhandel hat im Lockdown geschlossen, und Online-Shopping ist für viele nicht dasselbe. Daher nennen 17 Prozent bei der Umfrage ausgiebiges Shoppen als erste Aktivität nach der Pandemie. Bei vielen Teilnehmern der Studie kommt Sport momentan zu kurz. 13 Prozent wollen deshalb als erstes in ein Fitnessstudio gehen, sechs Prozent wollen abnehmen.

  • Eine junge Frau setzt ihre Maske
    Fünf Psychofallen : Warum wir Corona-Regeln brechen, ohne es zu wollen
  • Psychologin Susanne Altweger geht optimistisch ins
    Gastbeitrag von Psychologin Susanne Altweger : „Wir dürfen die Hoffnung nicht verlieren“
  • Das Logo des Literaturfestivals Lit.Cologne.⇥Foto: dpa
    Literaturfestival : Die Lit Cologne soll in diesem Jahr stattfinden

Nicht zu den Top-Plänen zählen wichtige Lebensentscheidungen: Nur zwei Prozent wollen direkt nach dem Ende der Pandemie heiraten oder ein Kind bekommen. Drei Prozent planen einen Umzug, vier Prozent der Befragten wollen auf Partnersuche gehen, und sechs Prozent wollen sich auf einen neuen Job bewerben.

Trotz aller Pläne glauben die Deutschen nicht an ein baldiges Ende der Corona-Pandemie. 59 Prozent der Befragten denken nicht, dass die Krise im Laufe dieses Jahres größtenteils überwunden sein wird.