Colbitz-Letzlinger Heide: Bundeswehr-Übung löst Brand aus

Übung in der Colbitz-Letzlinger Heide : Bundeswehr verursacht Flächenbrand

Bundeswehrsoldaten haben bei einer Übung in Sachsen-Anhalt pyrotechnische Munition eingesetzt. Die Folge war ein Flächenbrand auf 400.000 Quadratmetern.

Eine Bundeswehr-Übung auf dem Truppenübungsgelände in der Colbitz-Letzlinger Heide hat einen großflächigen Brand ausgelöst. Nachdem sich am Mittwoch auf 40 Hektar das Heidekraut entzündet habe, habe es am Donnerstag auf dieser Fläche erneut gebrannt, sagte ein Sprecher des Gefechtsübungszentrums Heer in Gardelegen. Die Bundeswehrfeuerwehr sei erneut zum Einsatz gekommen. Der Brand sei unter Kontrolle, hieß es. Wald habe bisher nicht gebrannt. Bei den oberflächlichen Bränden des Heidekrautes komme es jedoch zu einer starken Rauchentwicklung.

Der Flächenbrand war am Mittwoch bei einer Übung durch pyrotechnische Munition ausgelöst worden. Aufgrund der extremen Trockenheit und des wechselndes Windes habe sich das Feuer dann schnell ausgebreitet. Am Mittwoch wurde die Bundeswehrfeuerwehr von Feuerwehren aus den umliegenden Orten unterstützt. Auch ein Bergepanzer kam zum Einsatz, der Schneisen geschoben hat, um das Feuer besser bekämpfen zu können.

Insgesamt hatte das Feuer eine Ausdehnung von 400.000 Quadratmetern, das entspricht einer Größe von rund 37 Fußballfeldern. Betroffen sind den Angaben zufolge lediglich freie Heideflächen in der Übungsplatzmitte. Wald und Tiere seien nicht in Mitleidenschaft gezogen worden. Pyrotechnische Munition werde vorerst nicht eingesetzt, sagte der Sprecher.

Er verwies darauf, dass es immer wieder zu Bränden in der Colbitz-Letzlinger Heide komme, die normalerweise schnell unter Kontrolle gebracht werden. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 138 Einsätze wegen Bränden auf dem Übungsgelände registriert. In diesem Jahr seien es allerdings wegen der Wetterbedingungen bereits 134 Einsätze gewesen.

In der Colbitz-Letzlinger Heide im Norden von Sachsen-Anhalt befindet sich auf 23.000 Hektar einer der europaweit modernsten Truppenübungsplätze, das Gefechtsübungszentrum Heer der Bundeswehr.

(epd)
Mehr von RP ONLINE