Jahresbericht der Bundespolizei Zahl illegaler Einreisen stieg 2021 deutlich

Berlin · Am Freitag veröffentlichte die Bundespolizei ihren Jahresbericht. Demzufolge stieg die Zahl der unerlaubten Einreisen nach Deutschland im Vergleich zum Vorjahr deutlich.

Der Präsident der Bundespolizei Dieter Romann (l.) und Innenministerin Nancy Faeser (SPD) stellten am Freitag den Jahresbericht der Bundespolizei vor (Agenturfoto).

Der Präsident der Bundespolizei Dieter Romann (l.) und Innenministerin Nancy Faeser (SPD) stellten am Freitag den Jahresbericht der Bundespolizei vor (Agenturfoto).

Foto: dpa/Michael Kappeler

Die Zahl illegaler Einreisen nach Deutschland ist im vergangenen Jahr gestiegen. Dem am Freitag veröffentlichten Jahresbericht der Bundespolizei zufolge sind 2021 insgesamt 57.637 unerlaubte Einreisen nach Deutschland registriert worden. Das sei ein Anstieg zum Vorjahr um 63 Prozent sowie der Höchststand seit 2017. Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) stellte den Bericht zusammen mit dem Präsidenten der Bundespolizei, Dieter Romann, vor.

Weiter heißt es in dem Bericht, es gebe rund 11.500 Menschen, die als in Griechenland anerkannte Schutzberechtigte nach Deutschland gereist seien, um hier einen erneuten Asylantrag zu stellen. Dabei habe es sich insbesondere um Menschen aus Afghanistan, dem Irak und Syrien gehandelt.

Faeser wies darauf hin, dass die Bundespolizei in den vergangenen Jahren „jünger, weiblicher, vielfältiger“ geworden sei. Es gebe unterschiedlichere Bildungswege und Lebensmodelle. „Das ist eine großartige Entwicklung“, so Faeser.

(zeit/kna)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort