Lagerhalle stark beschädigt: Brandstiftung im Opel-Werk Bochum

Lagerhalle stark beschädigt: Brandstiftung im Opel-Werk Bochum

In den Bochumer Opel-Werken hat es am Sonntagabend in einer 5000 Quadratmeter großen Lagerhalle gebrannt. Verletzt wurde niemand. Die Ermittler des Bochumer Kriminalkommissariats gehen von vorsätzlicher Brandstiftung aus.

Das Feuer sei an mehreren Stellen ausgebrochen, teilte die Polizei Bochum am Montag mit. In der Halle lagerten Verpackungs- und Transportmaterial. Die vielen Holzpaletten und Pappbehälter hätten schnell Feuer gefangen, so ein Sprecher der Feuerwehr. Insgesamt stand eine Fläche von 1000 Quadratmetern in Flammen.

Die Löscharbeiten dauerten bis zum Montagmorgen. Ein Übergreifen der Flammen auf ein benachbartes Lager für Airbags konnte verhindert werden. Dort hätte Explosionsgefahr bestanden. Passanten sowie ein interner Alarm hatten den Brand gemeldet.

Laut Aussage der Feuerwehr waren weder die Autoproduktion noch die Ersatzteilversorgung der Opelwerke beeinträchtigt. Die Halle ist zwar stark beschädigt, dennoch besteht nach Angaben der Feuerwehr keine Einsturzgefahr. Für Menschen bestand keine Gefahr, weil sich niemand in Nähe der Halle aufhielt. Der Gesamtschaden wird auf mehrere hunderttausend Euro geschätzt.

(lnw)
Mehr von RP ONLINE