Brand in Bingen: Polizei findet Hakenkreuze in Flüchtlingsunterkunft

Hausbrand in Bingen: Polizei findet Hakenkreuze in Flüchtlingsunterkunft

Nach einem Brand in einem unter anderem von Flüchtlingen bewohnten Gasthof im rheinland-pfälzischen Bingen am frühen Donnerstag hat die Polizei Ermittlungen wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung aufgenommen.

An Wänden des Gebäudes seien drei vermutlich frisch aufgemalte Hakenkreuze gefunden worden, die im Zusammenhang mit dem Feuer stehen könnten, erklärten Staatsanwaltschaft und Polizei in Mainz. Die Brandursache sei allerdings noch unklar.

In dem Gasthof wohnen nach Polizeiangaben außer deutschen Montage- und Saisonarbeitern derzeit auch Zuwanderer. Das gegen 3.15 Uhr entdeckte Feuer brach demnach im Keller aus und führte zu starker Rauchentwicklung. Feuerwehr, Polizei und Rettungskräfte brachten den Angaben zufolge 24 Menschen aus dem Gebäude in Sicherheit, vier Bewohner erlitten leichte Rauchvergiftungen.

  • Neutraubling : Kinder und Schwangere bei Brand in Flüchtlingsunterkunft verletzt

Bei den Rettungsarbeiten zogen sich auch zwei Feuerwehrleute leichte Rauchvergiftungen zu, wie weiter mitgeteilt wurde. Das Gebäude sei durch den Rauch vorerst unbewohnbar geworden. Zwei der Hakenkreuze fanden sich den Beamten zufolge im Innenbereich des Hauses, ein weiteres an einer Außenwand.

(felt/AFP)