Zugverspätungen in Münster und Dortmund: Bombendrohung legt Zugstrecke lahm

Zugverspätungen in Münster und Dortmund: Bombendrohung legt Zugstrecke lahm

Münster (RPO). Eine anonyme Bombendrohung hat am Montag für Verspätungen auf der Bahnstrecke zwischen Dortmund und Münster gesorgt. Nach Angaben der Bundespolizei hatte ein Anrufer bei der Bahn innerhalb der nächsten zehn Minuten eine Bombenexplosion in einer Regionalbahn angekündigt.

Der Zug wurde im Bahnhof Ascheberg evakuiert und weiträumig abgesperrt. Zeitgleich wurde im Bahnhof Capelle ein weiterer Zug der Eurobahn geräumt, da noch unklar war, welcher Zug konkret bedroht war.

Bei der gründlichen Durchsuchung der Züge wurde nichts Verdächtiges gefunden. Nach einer Stunde wurde die Strecke wieder freigegeben. Zehn Züge verspäteten sich oder mussten umgeleitet werden. Die Ermittlungen nach dem anonymen Anrufer dauern an.

Durch den Vorfall verspäteten sich 6 Züge um insgesamt 53 Minuten. Es kam zu 4 Zugumleitungen sowie zu 4 Teilausfällen. Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet.

(DDP/awei)