Blind Dates: Gepflegtes Äußeres ist Voraussetzung laut Umfrage

Neue Studie : Diese Fehler beim Blind Date sind wirklich unverzeihlich

Wer auf ein Blind Date geht, hat bestimmte Anforderungen. Jetzt hat eine Studie ans Tageslicht gebracht, was bei einem Blind Date gar nicht geht.

Wer bei einem Blind Date schlecht riecht, hat kaum Chancen auf ein zweites Treffen. Wie aus einer Umfrage im Auftrag des evangelischen Magazins „chrismon“ (Mai-Ausgabe) hervorgeht, verlieren 70 Prozent der Befragten sofort das Interesse, wenn ihr Gegenüber müffelt oder ungepflegt ist. Für jeweils etwa die Hälfte ist es außerdem inakzeptabel, wenn ihre Verabredung nur von sich spricht (49 Prozent) oder schmatzt (48 Prozent).

Wenn das Gegenüber viel älter ist als im Internet angegeben, verlieren 43 Prozent der Befragten sofort das Interesse. Fast ebenso viele (40 Prozent) sagten, sie wollen kein zweites Treffen, wenn das Aussehen sie nicht anspreche. Rund ein Viertel (26 Prozent) haben kein Interesse mehr an ihrem Blind Date, wenn er oder sie eine andere politische Meinung als die eigene äußert. Nur für zwei Prozent war nichts davon ein Problem. Ihnen mache das „alles nichts aus“.

16 Prozent der Befragten sagten dagegen, dass sie sich auf eine Verabredung mit einem Fremden nie einlassen würden. Für die Erhebung befragte das Emnid-Institut 1.006 Bürgerinnen und Bürger in Deutschland. Mehrfachnennungen waren möglich.

(mja/epd)
Mehr von RP ONLINE