1. Panorama
  2. Deutschland

Berlins Polizei ist für illegale Corona-Demos an Silvester gewappnet

Fast 3000 Beamte im Einsatz : Feuerwehr und Polizei in Berlin im „Ausnahmezustand Silvester“

Die Berliner Polizei ist mit einem Großaufgebot in die Silvesternacht gestartet. Vor allem der Infektionsschutz soll durchgesetzt werden. Es sei nicht auszuschließen, dass es zu unerlaubten Versammlungen komme.

Ruhiger als in den Vorjahren hat in Berlin der Silvesterabend begonnen. Seit 19 Uhr ist die Feuerwehr im üblichen „Ausnahmezustand Silvester“, wie es bei den Helfern heißt. Nach Angaben eines Sprechers gab es bislang keine besonderen Vorkommnisse. Ähnlich äußerte sich die Polizei, die mit rund 2900 Kräften im Einsatz ist. In den Straßen im Wedding, Kreuzberg und Neukölln waren am Abend immer wieder Böller- und Raketenschüsse zu hören. Verglichen mit den Vorjahren hielt sich der Lärmpegel zunächst aber in Grenzen.

Im Märkischen Viertel, in der Gropiusstadt sowie am Hermannplatz habe die Polizei dennoch eingreifen müssen, weil sich dort Gruppen versammelt hätten. „Zünden von Pyro, Feuern aus Schreckschusswaffen, Konsum von Alkohol - die von unseren Kolleg. aufgenommenen Personalien füllen gleich mehrere Anzeigen“, teilte die Polizei auf Twitter mit.

Am Brandenburger Tor, wo sonst zu Silvester Hunderttausende Menschen feiern, blieb es zunächst weitgehend leer. Das große Höhenfeuerwerk, das dort üblicherweise gezündet wird, war abgesagt worden. Das ZDF überträgt von dort live ihre Silvester-Show, bei der auch Musiker wie Jürgen Drews oder die Band Karat auftreten sollten - allerdings ohne Publikum.

Feuerwerkskörper durften in diesem Jahr nicht verkauft werden. Der Berliner Senat richtete zudem 56 Verbotszonen ein, in denen das Abbrennen von Böllern und Raketen verboten ist. Seit dem frühen Nachmittag war auch der Alkoholverkauf im Einzelhandel untersagt. Mit den Maßnahmen will der Senat dafür sorgen, dass weniger Verletzte in den ohnehin schon ausgelasteten Notaufnahmen versorgt werden müssen und es in der Pandemie zu keinen größeren Menschenansammlungen kommt.

(mja/lha/dpa)