Berlin: Polizei verhaftet Mieter des Unfallwagens wegen Drogenbesitzes

Auf Passanten zugerast: Polizei verhaftet Mieter des Unfallwagens von Berlin

Nach dem rätselhaften Unfall mit Fahrerflucht in Berlin ist der Mieter des Unfallwagens verhaftet worden. Gegen ihn ist ein Haftbefehl wegen des Besitzes von Kokain und Heroin erlassen worden. Der Mann streitet jedoch ab, am Steuer gesessen zu haben.

Der Mann sei kurz vor 18 Uhr in seiner Wohnung verhaftet worden, sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Berlin am Montagabend. Der Marokkaner war bereits am Samstag wegen des Besitzes des Rauschgifts festgenommen worden, das bei einer Durchsuchung in seiner Wohnung in Berlin-Wedding gefunden worden war. Am Sonntag war er jedoch wieder frei gelassen worden.

Die Suche nach dem Unfallfahrer geht unterdessen weiter. "Selbstverständlich werden weitere Verbindungen geprüft", sagte Steltner. Der Marokkaner hatte sich am Wochenende der Polizei gestellt, nachdem nach ihm gefahndet worden war. Er gab in seinen Verhören laut Polizei an, nicht selbst am Steuer des Wagens gesessen zu haben.

Sieben Menschen retteten sich durch Sprünge

Er habe den Mietwagen an einen Mann verliehen. Die Angaben zu dem Fahrer waren laut Polizei aber sehr unpräzise. Weder der Fahrer des zweiten in den Unfall verwickelten Wagens, noch das Mietauto selbst sind nach Behördenangaben bisher gefunden worden.

  • Wagen raste auf Passanten zu : Mieter des Autos stellt sich Berliner Polizei

Ein Autofahrer war am Freitagabend im Berliner Bezirk Reinickendorf mit hoher Geschwindigkeit über einen Gehweg auf eine Gruppe Passanten zugefahren. Sieben Menschen konnten sich durch Sprünge zur Seite retten - ein gezielter Anschlag wurde zunächst nicht ausgeschlossen.

Verletzt wurde niemand. Nach Auswertung von Videomaterial aus der Nähe des Unfallorts gab die Polizei jedoch Entwarnung.

(ate/dpa)