Berlin: Frau bei Verfolgungsjagd von Fluchtwagen erfasst und getötet

Von Fluchtauto erfasst : Frau bei Verfolgungsjagd in Berlin getötet

Dramatisches Ende eines Diebstahls mit anschließender Verfolgungsjagd: Eine junge Frau wird in Berlin von einem Fluchtauto erfasst. Sie stirbt an ihren Verletzungen.

Die Frau war - ihr Rad schiebend - im Stadtteil Charlottenburg unterwegs, als das Auto mit drei Insassen über die Kreuzung raste und sie mit hoher Geschwindigkeit erfasste, wie ein Sprecher der Berliner Feuerwehr sagte. Nach Angaben der Polizei vom Donnerstagmorgen lief sie auf dem Fußweg.

Trotz Reanimationsversuchen der herbeigerufenen Nothelfer starb die Frau noch am Unfallort. Der Fahrer und die beiden Mitfahrer des Fluchtautos wurden kurz danach von der Polizei festgenommen. Vier Menschen wurden leicht, zwei Menschen schwer verletzt - darunter ein Polizist.

Nach Angaben eines Polizeisprechers hatte das Trio zuvor versucht, an der Brandenburgischen/Ecke Westfälischen Straße in Wilmersdorf Werkzeuge zu stehlen. Als die Verdächtigen mit ihrem Auto davonfahren wollten, nahmen Polizisten in Zivil die Verfolgung auf.

Zunächst versuchten die Zivilfahnder die Verdächtigen am Stuttgarter Platz zu stellen. Dabei sei ein Ermittler von dem Täterwagen eingeklemmt und an den Beinen schwer verletzt worden, sagte Polizeisprecher Winfrid Wenzel.

Anschließend seien die Verdächtigen über die Windscheidstraße auf die etwa 200 Meter entfernte Kantstraße mit hoher Geschwindigkeit gefahren. Bei Rot rammte ihr Auto auf der Kreuzung zwei querfahrende Wagen und erwischte die Radfahrerin. Augenzeugen berichteten, die junge Frau habe ihr Rad gerade über die Straße schieben wollen.

Nach diesem Unfall fuhr das Täterauto laut Polizei zunächst noch etwa 100 Meter weiter und beschädigte einen parkenden Wagen. Dann habe der Fahrer gestoppt und versucht zu fliehen, bevor er in der nahe gelegenen Pestalozzistraße festgenommen wurde.

Die beiden anderen Verdächtigen seien im Wagen gestellt worden. Wie alt das Todesopfer war, konnte die Polizei zunächst nicht sagen.

(das/dpa)
Mehr von RP ONLINE