1. Panorama
  2. Deutschland

So macht es das Ausland: Bahnfahren - es geht auch anders

So macht es das Ausland : Bahnfahren - es geht auch anders

Berlin (RPO). Ausfallende Klimaanlagen, Verspätungen, dreckige Züge, teuer - die Liste der Beschwerden von Fahrgästen der Deutschen Bahn sind lang. Dabei kann es auch anders zugehen, wie einige Beispiele aus dem Ausland zeigen. Doch auch dort sind die Passagiere natürlich nicht immer zufrieden.

Am Wochenende hatte die Hitze Deutschland fest im Griff - und auch die Deutsche Bahn. In mehreren ICE fielen die Klimaanlagen aus, 27 Schüler kollabierten, weil rund 50 Grad Celsius in den Waggons herrschten. Im europäischen Ausland gibt es beim Bahnfahren ebenfalls Gründe, sich zu beschweren. Aber auch einige Vorzüge.

Im französischen TGV haben die Fahrgäste vor allem mit Platzproblemen zu kämpfen. Die Sitze sind sehr eng beieinander, die Züge oftmals alt. Enstpannung sucht man in diesen Zügen also vergebens - ebenso wie einen Internetanschluss.

Auch im Nahverkehr schimpfen die Franzosen über ähnliche Probleme wie die Deutschen: Alte Züge, die oftmals zu spät kommen. Viele Strecken, die als nicht rentabel genug eingestuft sind, werden eingestellt. Von Marseille aus werden sogar Nahzüge gelegentlich im letzten Augenblick gecancelt.

Doch es gibt auch Vorzüge, die Fahrgäste des französischen TGV genießen. Der Hochgeschwindigkeitszug, der auf eigens dafür errichteten Schnellfahrstrecken fährt, verkehrt sehr oft am Tag. Das nutzen viele Geschäftsreisende und nehmen statt einen FLug den Zug.

Und im TGV gibt es genug Stauraum über den Sitzen für Gepäck. Im Gegensatz zum ICE, wo vor allem Flugreisende oft Schwierigkeiten haben, ihr Gepäck unterzubekommen. Das Preissystem ist zwar ähnlich gestaltet wie in Deutschland mit Rabatten für Fahrgäste, die lange im Voraus buchen. Allerdings ist es etwas übersichtlicher. So gibt es etwa Rabatte für Gruppen wie Studenten oder Senioren.

Günstige Verbindungen, saubere Bahnen

Ähnlich ist es in Spanien. Mit der neuen Generation von Hochgeschwindigkeitszügen hat die spanische Bahngesellschaft Renfe eine echte Konkurrenz zu innerspanischen Flügen geschaffen. Für die etwas über 600 Kilometer lange Strecke zwischen Madrid und Barcelona braucht der Zug etwas über zweieinhalb Stunden. Teilweise fahren die Züge ohne Zwischenstopp durch. Die reine Flugzeit für die gleiche Strecke beträgt maximal 45 Minuten - rechnet man das Einchecken, die Wartezeit bis zum Abflug und beim Aussteigen mit ein, ist man genauso lange unterwegs. Die Reise im Zug empfinden viele als weniger umständlich. Zudem sind die Bahnhöfe zentraler gelegen als die Flughäfen, womit die Reisenden keine langen Wege in die Städte haben.

  • Fahrgastverband kritisiert Sparpolitik : Hitze-Panne bei der Bahn weitet sich aus
  • Bahnverkehr für zehn Stunden gestört : Hitzeschaden legt S-Bahn lahm
  • Stadt Willich : Hitze im ICE: Schüler im Zug kollabiert

Preislich sind die Hochgeschwindigkeitszüge genauso teuer wie die ICE, sie sind aber schneller. Mit dem ICE vergleichbar schnelle Züge kosten hingegen im Schnitt etwas die Hälfte. Wer zudem Hin- und Rückfahrt innerhalb von 60 Tagen bucht, erhält 20 Prozent Rabatt.

Vor allem finanzielle Vorzüge genießt der Zugreisende in Italien. Nimmt man zum Beispiel die Zugstrecke von Mailand nach Arona mit dem Trenitalia. Die Fahrt mit einer Länge von 65 Kilometern dauert etwa eine Stunde und kostet lediglich 4,60 Euro. Vergleicht man dies mit der Strecke Düsseldorf - Bonn mit einer Länge von 70 Kilometer, muss man 17 Euro bzw. im NRW-Tarif 14,80 Euro hinblättern, für den ICE zahlt man sogar 22,50 Euro.

Ähnliches ist auch aus der Toskana bekannt. Dort kostet die Fahrt von Certaldo nach Florenz 4,20 Euro. 52 Minuten dauert die 40 Kilometer lange Fahrt. 42 Kilometer ist die Strecke Düsseldorf - Köln lang, und der Fahrgast muss mehr als das Doppelte dafür zahlen. 11 Euro kostet die Tour, mit dem ICE sogar 16,50 Euro.

Doch nicht nur im Preis schätzen Zugreisende die italienische Variante. Der Zug in der Toskana ist mit den hier doppelstöckigen Regionalexpressen zu vergleichen. Er wirkt modern, ist sauber, räumig - und klimatisiert.

Der Mailänder Zug ähnelt den Regionalzügen, die von Düsseldorf etwa nach Köln oder Koblenz fahren. Während hier Fahrgäste über alte, abgenutzte Sitze schimpfen, wirkt der italienische wie in der Toskana modern und sauber.