Fall in Baden-Württemberg Frau vor Unfall bereits tot – Verdacht richtet sich gegen Ehemann

Epfendorf · Bei der Leiche, die auf der Rückbank eines Unfallwagens auf der Autobahn 81 entdeckt wurde, handelt es sich um die Ehefrau des Fahrers. Die Staatsanwaltschaft will einen Antrag auf Erlass eines Haftbefehls wegen Totschlags gegen ihn stellen.

 Markierungen zeigen den Weg des Unfallautos.

Markierungen zeigen den Weg des Unfallautos.

Foto: dpa/Förster

Ein Unfall auf der Autobahn 81 bringt am Tag darauf Grausames ans Licht: Die Leiche auf der Rückbank des Unfallfahrzeugs ist eine 30 Jahre alte Frau – laut Polizei ergaben die Ermittlungen, dass sie vorsätzlich und nicht durch den Verkehrsunfall getötet wurde. Der Tatverdacht richtet sich gegen den 36-jährigen Fahrer, ihren Ehemann.

Die Staatsanwaltschaft wollte noch am Mittwoch einen Antrag auf Erlass eines Haftbefehls wegen Totschlags gegen den 36-jährigen Mann stellen. Die Leiche der Frau wird nun obduziert. Von den Ergebnissen erhoffen sich die Ermittler Rückschlüsse auf die Art und Weise, wie die Frau zu Tode kam.

Der 36-Jährige selbst wurde bei dem Unfall verletzt, schwebt aber nicht mehr in Lebensgefahr. „Wir gehen von einer klassischen Beziehungstat aus, weil es sich um ein Ehepaar handelt“, sagte der Staatsanwalt. Beide stammen aus Osteuropa. Das Ehepaar hat zwei gemeinsame Kinder.

Der Mann war am Dienstag mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Klinikum eingeliefert worden. Der Verdacht, dass er sich die Verletzungen selbst zugefügt habe, habe sich erhärtet. Das Ehepaar lebte getrennt voneinander. Die 30-Jährige stammt aus dem Landkreis Tuttlingen. Der Mann lebte zuletzt im Kreis Calw.

Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen hierzu laufen auf Hochtouren. Die Kriminalpolizeidirektion Rottweil will in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Rottweil die Beziehungsverhältnisse, den Verlauf der Tat, die Todesursache und die Motivlage klären. Die Polizei sucht Zeugen, die sich zu Hintergründen der Tat äußern können.

Das Auto war am Dienstag bei Epfendorf im baden-württembergischen Landkreis Rottweil nach links von der Fahrbahn abgekommen. Der Wagen sei kurz nach der Ausfahrt Oberndorf mit hoher Geschwindigkeit gegen die Mittelschutzplanke geprallt. Das Fahrzeug sei dort nach rechts abgewiesen und schließlich gegen die dortige Leitplanke geprallt, sagte ein Polizeisprecher. Kriminaltechniker sicherten Spuren am Unfallort, die Autobahn war einige Zeit gesperrt.

(zim/dpa)