Attentat in Berlin: Anis Amri wusste offenbar von Überwachung

Attentat beim Berliner Weihnachtsmarkt : Anis Amri wusste offenbar von Überwachung

Bei der Überwachung des Berliner Weihnachtsmarktattentäters Anis Amri soll es weitere schwere Pannen gegeben haben. Ermittler hielten die Observation des Tunesiers angeblich nicht verdeckt.

Beamte hätten Anis Amri mehrfach wissen lassen, dass er überwacht werde, berichtete das Magazin "Spiegel" am Freitag. Dadurch seien weitere Islamisten aus dem Umfeld des Tunesiers gewarnt und Ermittlungen der Bundesanwaltschaft gefährdet worden.

Wie das Magazin weiter schreibt, fuhr Amri im Februar 2016 mit dem Bus von Dortmund nach Berlin. Dort habe die Berliner Polizei den Mann, der als Gefährder eingestuft wurde, nicht verdeckt observiert, sondern nahm ihn mit auf das Präsidium — entgegen der Bitte des nordrhein-westfälischen Landeskriminalamts.

Noch am selben Abend habe sich Amri bei einem mutmaßlichen Unterstützer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Dortmund gemeldet, berichtete das Magazin unter Berufung auf Ermittlungsakten. Der Tunesier habe dem Bekannten gesagt, dass die Polizei auf ihn gewartet und ihm das Telefon abgenommen habe. Der "Bruder" solle besser alles löschen. Der Dortmunder Kontaktmann soll daraufhin andere Islamisten ermahnt haben, vorsichtiger zu sein. Gegen das Netzwerk lief nach Angaben des "Spiegel" ein Verfahren der Bundesanwaltschaft.

Ende März 2016 soll Amri erneut gewarnt worden sein. Damals habe er sich einen Scheck als Asylbewerber abgeholt, meldet der "Spiegel". Eine Mitarbeiterin der Stadt habe gesagt, er müsse aufpassen, weil ihn das Landeskriminalamt verdächtige, Leistungen zu erschleichen. Das berichte laut den Akten ein V-Mann der nordrhein-westfälischen Polizei. Die Stadt weist die Darstellung nach Angaben des Magazins zurück.

Amri hatte am 19. Dezember einen Lastwagenfahrer erschossen, dessen Fahrzeug gekapert und war damit auf einem Berliner Weihnachtsmarkt in die Menschenmenge gerast. Zwölf Menschen starben, 67 weitere wurden verletzt. Auf der Flucht wurde er von der Polizei in Mailand erschossen.

(veke)
Mehr von RP ONLINE